So helfen wir Familien in unseren Ronald McDonald Häusern

Die Ronald McDonald Häuser sind mehr als eine Übernachtungsmöglichkeit: Sie sind ein Zuhause auf Zeit, das den Eltern Geborgenheit und ein Stück Normalität gibt. Durch die unmittelbare Nähe zum Kind sparen die Eltern Kräfte. Sie sind ausgeruhter und entspannter, wenn sie sich in der Klinik um das kranke Kind kümmern. Die ständige Nähe zu den Eltern, die trösten, vorlesen oder einfach nur da sind, unterstützt und beschleunigt den Heilungsprozess des kranken Kindes.
  • Im Ronald McDonald Haus findet die ganze Familie ein Zuhause auf Zeit.

    Im Ronald McDonald Haus findet die ganze Familie ein Zuhause auf Zeit.

  • Die Familien werden in ihrem Zuhause auf Zeit herzlich begrüßt.

    Die Familien werden in ihrem Zuhause auf Zeit herzlich begrüßt.

  • In der geräumigen Gemeinschaftsküche können die Familien kochen und sich austauschen.

    In der geräumigen Gemeinschaftsküche können die Familien kochen und sich austauschen.

  • In liebevoll hergerichteten Apartments finden bis zu vier Personen Platz.

    In liebevoll hergerichteten Apartments finden bis zu vier Personen Platz.

  • Zweimal pro Woche bereiten ehrenamtliche Mitarbeiter Verwöhn-Angebote für die Familien zu.

    Zweimal pro Woche bereiten ehrenamtliche Mitarbeiter Verwöhn-Angebote für die Familien zu.

  • Auch Geschwisterkinder fühlen sich in liebevoll eingerichteten Spielzimmern wohl ...

    Auch Geschwisterkinder fühlen sich in liebevoll eingerichteten Spielzimmern wohl ...

  • ... und finden viel Platz zum Spielen.

    ... und finden viel Platz zum Spielen.

  • Dank der Ronald McDonald Häuser können Eltern ganz nah bei ihrem kranken Kind sein und unterstützen so den Heilungsprozess.

    Dank der Ronald McDonald Häuser können Eltern ganz nah bei ihrem kranken Kind sein und unterstützen so den Heilungsprozess.

Zahlen der Nähe

22

Ronald McDonald Häuser bieten Familien schwer kranker Kinder ein Zuhause auf Zeit. Mittlerweile gibt es Ronald McDonald Häuser in 12 Bundesländern.

347

Apartments in den Ronald McDonald Häusern bundesweit geben den Familien einen Ort der Geborgenheit. 2015 lag die Auslastungsquote bei rund 80 Prozent.

6.488

Familien haben im Jahr 2015 durchschnittlich 18 Tage in den Ronald McDonald Häusern gewohnt. Die durchschnittliche Entfernung zu ihrem Heimatort betrug rund 97 Kilometer.

880

Mitarbeiter, davon 768 ehrenamtlich tätige engagieren sich deutschlandweit für die McDonald’s Kinderhilfe Stiftung und in den Ronald McDonald Häusern und Oasen.

Informationen zu den Ronald McDonald Häusern

+ Wie hilft die McDonald’s Kinderhilfe den Familien mit den Ronald McDonald Häusern?

In einem Ronald McDonald Haus finden Eltern und Geschwisterkinder schwer kranker Kinder ein Zuhause auf Zeit, das ihnen Geborgenheit und ein wenig Normalität gibt. Durch die unmittelbare Nähe zum Krankenhaus sparen sie Kräfte und sind ausgeruhter und entspannter, wenn sie sich um das kranke Kind kümmern. Die ständige Nähe zu den Eltern und Geschwistern, die trösten, vorlesen oder einfach nur da sind, unterstützt den Heilungsprozess des kranken Kindes.

+ Warum ist Nähe der Familie zu schwer kranken Kindern so wichtig?

Wenn ein Kind schwer krank wird, braucht es die Nähe seiner Eltern und Geschwister. Die Ronald McDonald Häuser bieten dafür ein Zuhause auf Zeit in unmittelbarer Nähe zur Klinik. Eine Studie der Universität Kalifornien aus dem Jahr 2013 belegt, dass der Aufenthalt im Ronald McDonald Haus das Wohlbefinden der Familien stark verbessert und sie davon überzeugt sind, dass ihre Nähe ihrem Kind dabei hilft, schneller gesund zu werden. Weitere Studienergebnisse finden Sie hier.

+ Was bieten die Ronald McDonald Häuser den Familien?

Geräumige Apartments: Jeder Familie steht ein Apartment mit drei bis vier Schlafmöglichkeiten und einem Badezimmer zur Verfügung.

Gemütliche Gemeinschaftsräume: Küche, Wohnzimmer, Kaminecke oder Spielzimmer sind Orte der Begegnung mit den anderen Familien. Der Austausch mit weiteren Betroffenen hilft den Familien, mit dieser extremen Situation umzugehen.

Verwöhn-Frühstück und Verwöhn-Abendessen: Zweimal pro Woche verwöhnen die ehrenamtlichen Mitarbeiter sowie Mitarbeiter unterstützender Unternehmen die Familien mit kulinarischen Angeboten: Jeden Dienstag findet ein Verwöhn-Frühstück statt, jeden Donnerstag ein Verwöhn-Abendessen. Ansonsten sind die Eltern Selbstversorger – ganz wie zu Hause.

+ Wer wohnt in den Ronald McDonald Häusern?

Ist ein Kind schwer krank und muss in einer Klinik weit weg von zu Hause behandelt werden, finden Familien in den Ronald McDonald Häusern ein Zuhause auf Zeit. So kann die ganze Familie in unmittelbarer Nähe zum kranken Kind zusammensein. Voraussetzung für die Aufnahme in das Ronald McDonald Haus ist die ärztliche Bescheinigung über die medizinische Notwendigkeit der Mitaufnahme des Begleiters. Die Klinik wählt die Familien dabei nach medizinischen Gesichtspunkten aus. Auch die sozialen Hintergründe und die Entfernung des Wohnortes spielen eine Rolle.

+ Wie vielen Familien hilft die McDonald’s Kinderhilfe Stiftung pro Jahr?

Mit den Ronald McDonald Häusern unterstützt die McDonald’s Kinderhilfe jedes Jahr rund 6.000 Familien. Die dadurch ermöglichte Nähe zum schwer kranken Kind wirkt sich positiv auf die ganze Familie aus, die sich in einer enormen Belastungssituation befindet.

+ Können in Ronald McDonald Häusern auch Geschwisterkinder wohnen?

Auch die Geschwisterkinder haben ihren festen Platz in den Ronald McDonald Häusern. Für sie ist die Situation besonders schwierig, weil sie zum einen um ihr krankes Geschwisterchen bangen und zum anderen akzeptieren müssen, von ihren Eltern nur einen Bruchteil der gewohnten Aufmerksamkeit zu erhalten. Im Ronald McDonald Haus können sie mit ihren Eltern wohnen und so ein Stück normalen Familienalltag leben. Auch die Mitarbeiter sorgen dafür, dass sich die Geschwisterkinder aufgehoben und umsorgt fühlen.

+ Wie viele Apartments stehen den Familien in den Ronald McDonald Häusern zur Verfügung?

Deutschlandweit stehen den Familien in den Ronald McDonald Häusern 353 Apartments zur Verfügung. Wie viele Apartments die einzelnen Häuser anbieten können, sehen Sie hier.

+ Wie entsteht ein Ronald McDonald Haus?

Weil die Nähe zur Familie im Heilungsprozess eines kranken Kindes eine entscheidende Rolle spielt, wählen immer mehr Kinderkliniken einen familienzentrierten Ansatz. Teil dieses Ansatzes ist es, eine Übernachtungsmöglichkeit für Angehörige anzubieten. Hat eine Klinik Bedarf an einem Ronald McDonald Haus, wendet sie sich an die McDonald’s Kinderhilfe Stiftung, die daraufhin eine Machbarkeitsstudie durchführt und somit den potenziellen Standort intensiv prüft. Dabei spielen Kriterien wie Fallzahlen und Einzugsgebiet der Kliniken, Verweildauer der Patienten und bereits bestehende Unterbringungsmöglichkeiten eine ausschlaggebende Rolle. Steht ein geeignetes Grundstück für den Bau oder ein Gebäude zum Umbau zur Verfügung und ist die benötigte Anzahl der Apartments ermittelt, beginnt der Bau des neuen Elternhauses, der etwa 15 Monate dauert. Die Kosten sind dabei abhängig von der Größe und Bauart des Hauses und werden mittels Spendengelder finanziert. Durch die gründliche Vorabprüfung des tatsächlichen Bedarfs vor Ort wird eine hohe Auslastungsquote erreicht, die bei den bestehenden Ronald McDonald Häusern im Jahr 2014 bei rund 80 Prozent lag.

+ Wie arbeiten die Ronald McDonald Häuser mit der Klinik zusammen?

Um eine bestmögliche Versorgung der Familien zu garantieren, besteht an jedem Standort eine enge Zusammenarbeit mit der Klinik sowohl in der Planung eines neuen Hauses, als auch in dessen Belegung. Voraussetzung für die Aufnahme in ein Ronald McDonald Haus ist die ärztliche Bescheinigung über die medizinische Notwendigkeit der Mitaufnahme einer Begleitperson des Kindes. Die Klinik wählt die Familien dabei nach medizinischen Gesichtspunkten aus und berücksichtigt auch die sozialen Hintergründe sowie die Entfernung zum Wohnort. Die Anmeldung der Familien im Ronald McDonald Haus erfolgt durch die behandelnde Station.

+ Wie können Familien in den Ronald McDonald Häusern einen Platz beantragen?

Ein Platz kann nicht beim Ronald McDonald Haus beantragt werden. Voraussetzung für die Aufnahme in das Ronald McDonald Haus ist die ärztliche Bescheinigung über die medizinische Notwendigkeit der Mitaufnahme des Begleiters. Die Klinik wählt die Familien dabei nach medizinischen Gesichtspunkten aus. Auch die sozialen Hintergründe und die Entfernung des Wohnortes spielen eine Rolle. Die behandelnden Stationen übernehmen die Anmeldung im Ronald McDonald Haus. Wenn ein Apartment frei ist, steht einem Einzug nichts im Wege.

+ Wie finanzieren sich die Ronald McDonald Häuser und Oasen?

Aus der Region – für die Region. Nach diesem Motto wird der Betrieb aller Ronald McDonald Häuser und Oasen finanziert. Durch die Übernachtungskosten von 22,50 Euro pro Nacht und Apartment, die in der Regel von den Krankenkassen übernommen werden, wird nur rund ein Drittel der Betriebskosten finanziert. Um diese Kosten zu decken, betreiben die Ronald McDonald Häuser selbst regionales Fundraising, also die Akquise von Geld-, Dienstleistungs- und Sachspenden.

+ Welche Kosten entstehen für Eltern, die im Ronald McDonald Haus wohnen?

Pro Apartment und Nacht berechnet die Kinderhilfe Stiftung 22,50 Euro. Diese Kosten werden in der Regel von der Krankenkasse übernommen, sodass die Familien während der Behandlungszeit ihres kranken Kindes kostenfrei in ihrem Zuhause auf Zeit wohnen können.

So wirkt unsere Hilfe

Prof. Dr. med. Nikolaus Haas Leiter der Abteilung Kinderkardiologie und Pädiatrische Intensivmedizin

›Gesund werden kostet Kraft – und das nicht nur für den Patienten, sondern auch für alle Angehörigen. Wenn ein Kind schwer erkrankt, sind Nähe und Unterstützung der Eltern für den Heilungsprozess des Kindes daher besonders wichtig. Das Ronald McDonald Haus ist deshalb eine mehr als wertvolle Einrichtung für Ärzte und Schwestern, die so den Familien eine bestmögliche Versorgung bieten können. Aber auch für die Eltern ist es ein wichtiger Ort, um neue Kraft zu schöpfen und nah bei ihren Kindern sein zu können.‹

Prof. Dr. med. Nikolaus Haas
Leiter der Abteilung Kinderkardiologie und Pädiatrische Intensivmedizin
Immos Familie hat 2015 im Ronald McDonald Haus Hamburg-Eppendorf gewohnt.

›Über Nacht und völlig überraschend standen wir vor dem Problem, wie wir uns um unseren gerade geborenen Sohn kümmern konnten, der 250 km von unserem Zuhause entfernt im Krankenhaus lag. Unsere Rettung war das Ronald McDonald Haus in Eppendorf. Wir konnten dort als Familie zusammen sein und uns abwechselnd als Eltern um Immo kümmern. In einer sehr stürmischen Zeit, hatten wir dort unseren sicheren Hafen. Viele helfende Hände und offene Ohren begleiteten uns dort. Wir haben Freundschaften geschlossen zu den anderen Familien, die in einer ähnlichen Situation waren. Der Abschied war so herzlich, dass wir für uns sagen konnten, das war wirklich ein ‚Zuhause auf Zeit‘.‹

Immos Familie hat 2015 im Ronald McDonald Haus Hamburg-Eppendorf gewohnt.
Die Eltern von Pia und Liam lernten sich 2015 im Ronald McDonald Haus Oldenburg kennen.

›Die Einladung zum Frühstück am Dienstag und zum Abendessen am Donnerstag strukturierte unsere Woche und wir merkten daran, welcher Wochentag gerade ist, vergisst man das doch schnell, weil jeder Tag dem anderen gleicht. Wir merkten, dass jede Familie ihr ganz persönliches Päckchen zu tragen hat. Der Austausch tut gut und stützt einen sehr. Es sind immer Familien im Haus, die schon einen Schritt weiter sind und uns mit Tipps beruhigen konnten. Die Möglichkeit, dass wir immer in der Nähe unserer Kinder wohnen konnten, ist überhaupt das Beste, was es gibt und wurde uns erst bewusst, weil wir diese Erfahrung selbst machen konnten. Die Kombination, dass die Kinder medizinisch professionell und gleichzeitig auch von den Familien gut betreut werden ist wunderbar und wir danken allen, die sich daran beteiligen. Spender, Ehrenamtliche und Hauptamtliche, macht weiter so, viele Familien brauchen Euch noch!‹

Die Eltern von Pia und Liam lernten sich 2015 im Ronald McDonald Haus Oldenburg kennen.
Dr. med. Ehrenfried Schindler Ärztlicher Direktor der Asklepios Klinik

›Mit dem Elternhaus geht ein Herzenswunsch der Kinderklinik Sankt Augustin in Erfüllung. Viele unserer Patienten kommen von weit her und die Eltern unserer kleinen Patienten finden nun unmittelbar neben der Klinik eine architektonisch hochattraktive Unterkunft und eine Begegnungsstätte zugleich.‹

Dr. med. Ehrenfried Schindler
Ärztlicher Direktor der Asklepios Klinik
Josefas Familie wohnte 2016 im Ronald McDonald Haus München am Deutschen Herzzentrum.

›Die ganze Familie konnte Josefa in den zwei Wochen nach der Operation beistehen, wohnten wir doch glücklicherweise direkt neben dem Krankenhaus im Ronald McDonald Haus. Welch ein Luxus, denn die Pendelei in unser eigentliches Zuhause hätte genau die Kraft gekostet, die wir für die Tage bei unserer frischoperierten Tochter gebraucht haben. Im Nachhinein betrachtet war es für uns keine schlimme Zeit, haben wir doch bei dieser Gelegenheit sehr liebe Menschen kennengelernt, die ähnliche Geschichten durchleben mussten. Wir konnten gemeinsam lachen und die Sorgen teilen. Eine Zeit, die wir als Familie nie vergessen werden.‹

Josefas Familie wohnte 2016 im Ronald McDonald Haus München am Deutschen Herzzentrum.
Familie Kresken wohnt seit Februar 2015 im Ronald McDonald Haus Köln

›Für die Möglichkeit, im Ronald McDonald Haus unterzukommen, möchten wir an dieser Stelle ganz herzlich danke sagen. Es ist ein angenehmer Ort, um sich nach schwierigen Kliniktagen zurückziehen zu können und neue Kraft zu tanken. Und es tut einfach gut, sich beim wöchentlichen Frühstück, beim gemeinsamen Abendessen am Donnerstag oder einfach zwischendurch mal mit anderen betroffenen Eltern auszutauschen. Sich gemeinsam zu freuen oder auch mal jammern zu können, wenn es mal nicht so gut lief.‹

Familie Kresken wohnt seit Februar 2015 im Ronald McDonald Haus Köln.

Studienergebnisse

Nähe hilft heilen – das erleben wir in unseren Ronald McDonald Häusern und Oasen jeden Tag. Diese Wirkung ist auch wissenschaftlich nachgewiesen: In mehreren Studien wurde die Arbeit der McDonald's Kinderhilfe Stiftung untersucht.

+ Studien zu den Ronald McDonald Häusern