Haus Aachen
Unser
Ronald McDonald Haus
Aachen

Lyon: Der Kämpfer!

Lyons Eltern wohnten nach seiner viel zu frühen Geburt im Mai 2016 etwas mehr als fünf Monate im Ronald McDonald Haus Aachen. Nun ist Lyon gerade zwei Jahre alt geworden. Seine Eltern blicken zurück auf eine aufregende Zeit mit vielen schlimmen Nachrichten, manchem Rückschlag und harten Geduldsproben. Gleichzeitig hat ihnen ihr kleiner Kämpfer aber auch viel Freude bereitet und Kraft geschenkt. Seine Mutter beschreibt Lyons schwierigen Start ins Leben.

Lyon heute
Lyon heute
Heute kann Lyon wieder lachen
Heute kann er wieder lachen
Lyon früher
So klein war Lyon mal
Lyon der Kämpfer
Der kleine Kämpfer Lyon

Ich höre immer noch die Worte meiner Frauenärztin bei einer normalen Routineuntersuchung in der 22. Schwangerschaftswoche: " Haben Sie einen Druck nach unten gespürt?" Von diesem Moment an begann für uns das Bangen. Wie weit würden wir es noch schaffen? Schaffen wir es bis zur Überlebensfähigkeit unseres Kindes? Schafft er es dann zu überleben? Und wenn ja, welches Leben steht ihm bevor? Viele Fragen, wenige Antworten und eine große Ungewissheit begleiteten uns von da an.

In der 23+3 Schwangerschaftswoche ist es dann passiert. Unser kleiner Kämpfer kam mit 670g auf die Welt und nahm alle Hürden: Unterschiedliche Beatmungsgeräte, Bluttransfusionen, Infusionen, Operationen, viele Sepsen und noch mehr venöse Zugänge. Jeden Tag aufs Neue kämpfte er und wir mit ihm an seiner Seite. Das Ronald McDonald Haus hat uns diesen Kampf etwas erleichtert. Zu wissen, dass man in unmittelbarer Nähe zu seinem Kind ist, hat die nächtliche Trennung erträglicher gemacht. Es war im Haus alles unkompliziert und liebevoll. Wir sind sehr dankbar, dass wir dort eine lange Zeit leben durften. Mit viel Glück und vor allem Können der Ärzte und Schwestern des Aachener Uniklinikums haben wir es nach 192 Tagen Kinderintensivstationsaufenthalt zu dritt nach Hause geschafft.

Vielen Dank an all die Menschen, die uns in dieser langen Zeit begleitet und uns Kraft gegeben haben. Lyon hat sich ins Leben gekämpft und unser Leben auf den Kopf gestellt. Jeden Tag sind wir dankbar, freuen uns über sein Lächeln und jeden kleinen Fortschritt. Aus 670 Gramm sind innerhalb seines ersten Lebensjahres 6 Kilogramm geworden. Heute können wir sagen, dass die Ungewissheit immer noch da ist, doch auch die Gewissheit, dass wir es gemeinsam schaffen können!

07.05.2018

Weitere Familiengeschichten

André und Jennifer sind Frühchen-Eltern. Sechs Monate verbrachten sie mit ihrer kleinen Tochter in der Uniklinik und auch bei uns im Ronald McDonald Haus. Nun berichten sie von dieser Zeit - auch, um anderen Eltern Mut zu machen.

 Paul und Nele sind unzertrennlich.

Bei unserem Sommerfest vor wenigen Wochen hat Paul zum ersten Mal das Ronald McDonald Haus erkundet. Er ist jetzt ein Jahr alt und fand wie alle Kinder in diesem Alter viele spannende Dinge, die nicht immer rasch genug in Sicherheit gebracht werden konnten. So rasant krabbelte er durch die Gegend,...

Lyons Eltern wohnten nach seiner viel zu frühen Geburt im Mai 2016 etwas mehr als fünf Monate im Ronald McDonald Haus Aachen. Nun ist Lyon gerade zwei Jahre alt geworden. Seine Eltern blicken zurück auf eine aufregende Zeit mit vielen schlimmen Nachrichten, manchem Rückschlag und harten...

„Es ist der 25. April 1996, als meinen Eltern das mitgeteilt wird, was ihr Leben in den nächsten Monaten bedeutend beeinflussen wird. Die damalige Untersuchung ist bei ihnen auch heute noch präsent und ich habe das Gefühl, mit im Behandlungszimmer zu stehen, wenn meine Mutter mir erzählt, wie man...

…doch manchmal ist das Leben nicht so schön, das Lachen verstummt und der Himmel wird düster. Keine Schön-Wetter-Wolken sondern Sorgen machen sich breit. Die Sorge, es noch mal zu schaffen, eine weitere OP zu überleben. Und zwar nicht die eigene, sondern die des eigenen Kindes.ibt Lyons schwierigen...

Benjamin wurde 2010 mit einer Fehlbildung der Speiseröhre geboren. Bereits unmittelbar nach seiner Geburt begann daher für den kleinen Jungen eine zermürbende Krankengeschichte, die seine Eltern schließlich vom Rhein-Main-Gebiet nach Aachen und ins hiesige Ronald McDonald Haus führte. Seine Mutter...

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Akzeptieren