Haus Aachen
Unser
Ronald McDonald Haus
Aachen

Paul startet durch…

Bei unserem Sommerfest vor wenigen Wochen hat Paul zum ersten Mal das Ronald McDonald Haus erkundet. Er ist jetzt ein Jahr alt und fand wie alle Kinder in diesem Alter viele spannende Dinge, die nicht immer rasch genug in Sicherheit gebracht werden konnten. So rasant krabbelte er durch die Gegend, dass seine Eltern Mühe hatten hinterher zu kommen und erste Stehversuche gab es auch schon. Wir freuen uns sehr, dass es Paul heute so gut geht. Seine Eltern berichten hier über die Zeit nach Pauls Geburt:

Paul und Nele
Paul und Nele sind unzertrennlich.
Der kleine Paul und sein Vater
Paul und Papa
Paul zusammen mit Nele
Spaß mit Nele

Paul wurde am 5. Oktober 2017 in Mönchengladbach geboren. Wir waren recht entspannt in die Klinik gefahren, schließlich war die Schwangerschaft unkompliziert gewesen und bei der Geburt der großen Schwester Nele hatte auch alles gut geklappt.
 
Es kam jedoch ganz anders: Paul wurde keine vier Stunden nach der Geburt mit Blaulicht ins Klinikum Aachen gefahren, mit Verdacht auf einen Herzfehler. In Aachen lag er auf der Intensivstation. Bei seinem Anblick schossen mir die Tränen in die Augen: Er hing an unzähligen Schläuchen, durch die die verschiedensten Medikamente in den kleinen aufgedunsenen Körper flossen, ein Monitor überwachte seine Vitalparameter. Der Professor teilte uns mit ernster Miene mit, dass es sehr schlecht um Paul stehe. Wir konnten nicht fassen, in welchem Alptraum wir aufgewacht waren. Das konnte unmöglich alles wahr sein. Am Tag zuvor war alles noch gut gewesen, und nun kämpfte Paul um sein Leben. Was uns sehr geholfen hat war, dass alle in Aachen so nett und hilfsbereit waren. So konnte mein Mann mit mir im Krankenhaus schlafen und bei uns sein und später wurde angeboten, dass wir ins Ronald McDonald ziehen konnten, damit wir nah bei Paul sein konnten. Dankbar nahmen wir das Angebot an. Jeden Tag verbrachte ich mehrere Stunden an Pauls Bettchen, der sich nach und nach „bekrabbelte“. Jeder Fortschritt stimmte uns optimistischer, dass er doch mit uns nach Hause kommen würde. Allerdings machte ich mir auch Sorgen um die 3-jährige Nele. Sie war zwar gut bei Ihrer Omi aufgehoben, aber verstand nun gar nicht, warum ihre Eltern so plötzlich von heute auf morgen „weg“ waren. Sie besuchte uns mehrmals im „Blumenhaus“, ihren Bruder konnte sie jedoch nicht sehen. Die ganze Situation war traumatisch für sie – noch Wochen später flüsterte sie mir beim Zubettgehen ins Ohr, dass sie Angst habe, ich würde wieder weggehen.

Im Haus fühlten wir uns sehr wohl und es tat gut, sich mit anderen Eltern auszutauschen. Drei Wochen nach der Geburt konnten wir Paul endlich mit nach Hause nehmen, seither entwickelt er sich prima. Ein Herzfehler konnte übrigens ausgeschlossen werden. Er litt unter schweren Anpassungsstörungen, die in seinen ersten Lebensminuten nicht diagnostiziert worden waren.

22.10.2018

Weitere Familiengeschichten

 Paul und Nele sind unzertrennlich.

Bei unserem Sommerfest vor wenigen Wochen hat Paul zum ersten Mal das Ronald McDonald Haus erkundet. Er ist jetzt ein Jahr alt und fand wie alle Kinder in diesem Alter viele spannende Dinge, die nicht immer rasch genug in Sicherheit gebracht werden konnten. So rasant krabbelte er durch die Gegend,...

Lyons Eltern wohnten nach seiner viel zu frühen Geburt im Mai 2016 etwas mehr als fünf Monate im Ronald McDonald Haus Aachen. Nun ist Lyon gerade zwei Jahre alt geworden. Seine Eltern blicken zurück auf eine aufregende Zeit mit vielen schlimmen Nachrichten, manchem Rückschlag und harten...

„Es ist der 25. April 1996, als meinen Eltern das mitgeteilt wird, was ihr Leben in den nächsten Monaten bedeutend beeinflussen wird. Die damalige Untersuchung ist bei ihnen auch heute noch präsent und ich habe das Gefühl, mit im Behandlungszimmer zu stehen, wenn meine Mutter mir erzählt, wie man...

…doch manchmal ist das Leben nicht so schön, das Lachen verstummt und der Himmel wird düster. Keine Schön-Wetter-Wolken sondern Sorgen machen sich breit. Die Sorge, es noch mal zu schaffen, eine weitere OP zu überleben. Und zwar nicht die eigene, sondern die des eigenen Kindes.ibt Lyons schwierigen...

Benjamin wurde 2010 mit einer Fehlbildung der Speiseröhre geboren. Bereits unmittelbar nach seiner Geburt begann daher für den kleinen Jungen eine zermürbende Krankengeschichte, die seine Eltern schließlich vom Rhein-Main-Gebiet nach Aachen und ins hiesige Ronald McDonald Haus führte. Seine Mutter...

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Akzeptieren