MDK mdk-logo
Unser
Ronald McDonald Haus
Erlangen

Zuhause ist da, wo das Herz sich wohlfühlt

Zehn Wochen lang wohnte Corinna, die Mama von Zaya, bei uns im Elternhaus. Zaya hat von Anfang an gezeigt, dass sie ihren eigenen Zeitplan hat. Corinna und Flo erinnern sich an die Zeit im Ronald McDonald Haus Erlangen und schauen zurück auf die Wochen in ihrem Zuhause auf Zeit.

Die kleine Zaya und ihre Eltern sind nach zehn Wochen bei uns im Haus endlich in ihrem gewohnten Zuhause.

Als wir das erste Mal vom Ronald McDonald Haus hörten, mussten wir ehrlicherweise ein wenig schmunzeln. Uns kamen sofort die Bilder vom lustigen und mit seinen großen Schuhen etwas tollpatschig wirkenden Clown in den Kopf. >Vielleicht serviert mir der coole Typ in seinem Haus ja jeden Tag leckeres Frühstück?! Hört sich gut an! Da sag ich nicht nein!<


Auch wenn sich die Umstände in Wahrheit zu diesem Zeitpunkt nicht ganz so lustig darstellten, da unsere Tochter ziemlich überraschend zehn Wochen zu früh das Licht der Welt erblickte und uns deshalb ein langer Krankenhausaufenthalt prophezeit wurde, war der Einzug ins Ronald McDonald Haus ein Silberstreif am Horizont. Denn in Ausnahmesituationen wie dieser, denkt und entscheidet man nicht mehr rational und so stellt einem eine derartige Hilfe ein Stück Normalität im Leben in Aussicht, die man sich so hätte nicht selbst schaffen können. 


Mein schönes Zimmer im Haus gab mir nicht nur die Möglichkeit ganz nah und schnell bei unserer kleinen Maus zu sein, sondern war überdessen ein Rückzugsort fern vom Krankenhausalltag. Mit der Zeit ergaben sich neue Routinen mit einem völlig neuen Alltag. Einen Alltag den wir nach zwei Monaten fast schon lieb gewonnen haben. Der leckere Kaffee am Morgen für einen guten Start in den nächsten Krankenhaustag, die lieben Mamas und Papas, die mehr oder minder ein gleiches Schicksal teilen, das dienstägliche Verwöhn-Frühstück oder das leckere für die Familien gekochte Abendessen am Donnerstagabend. Vom lieben Team des Hauses und den Ehrenamtlichen, die mit ihrer Herzlichkeit alles geben, dass man sich wohl fühlt, noch gar nicht gesprochen.

Wir werden die Geburt und den Lebensstart unserer Tochter Zaya für immer mit dem Ronald McDonald Haus verbinden, gehört es  unweigerlich zu unserem Start als kleine Familie. 

Auch wenn wir dem Tag des Auszugs entgegen gefiebert haben, da er schließlich die Entlassung aus dem Krankenhaus bedeutete, verabschieden wir uns mit einem Herz voller Dankbarkeit von unserem >Zuhause auf Zeit<. Denn Zuhause ist überall da, wo dein Herz sich wohl fühlt. Und das hat es definitiv. 
 

09.11.2021