MDK mdk-logo
Unser
Ronald McDonald Haus
Essen

Die Geschichte von Palina und dem >Rommedomme Haus<

Manchmal läuft das Leben nicht nach Plan und plötzlich sieht man sich einer Situation ausgesetzt, die einem alles abverlangt. Doch genauso oft bewahrheitet sich glücklicherweise, dass auf Regen stets Sonnenschein folgt. So ging es auch der Familie von Palina.

Palina Minnie in der Klinik
Mama und Papa Hofmann konnten immer nah bei Palina sein
Sowie auch der >große< Bruder

>Unsere Geschichte beginnt am 19. Juni 2019 mit einem der schönsten Momente in unserem Leben, der Geburt unserer zuckersüßen Tochter Palina Minnie! Damit begann für unsere Familie aber auch die schwierigste Zeit. Palina entschied sich zunächst, zehn Wochen zu früh zu schlüpfen. Zu Recht, wie wir mittlerweile wissen, denn ein großer Nierentumor erschwerte ihr das Leben. Mit der Entfernung des Tumors in ihrer zweiten Lebenswoche startete der OP-Marathon. Drei Eingriffe am Bauch und sieben am Kopf waren nötig, bis ihr kleiner Körper so funktionierte, wie er sollte. Wir verbrachten den kompletten Sommer und Herbst im Uniklinikum Essen. In diesen Monaten hatten wir das Glück, im Ronald McDonald Haus unterzukommen. Es hat uns ermöglicht, in der Nähe unserer Tochter zu sein und für unsere beiden anderen Kinder trotzdem weiterhin so etwas wie Alltag zu schaffen.

Anfänglich fiel es uns schwer, die Unterstützung anzunehmen. So viele hilfsbereite und selbstlose Menschen bemühen sich freiwillig jeden Tag, uns ein Zuhause zu geben und uns ein paar unserer Sorgen abzunehmen. Das ist nicht selbstverständlich und unfassbar wertvoll! Oftmals war ein verständnisvoller Zuhörer mit einem Stück selbst gebackenem Kuchen in der Hand schon Trost. Das Hundertwasserhaus hat viel Angst und Tränen gesehen, aber auch viel Stärke, Liebe und Freude. Vor allem aber mutige Eltern und Kinder, die nicht aufgeben! Jede Familie hat ihr eigenes Schicksal, doch alle teilen den gleichen Schmerz.

Während unseres Aufenthalts lernten wir viele tolle Menschen kennen, knüpften neue Freundschaften und verbesserten sogar unsere Englischkenntnisse im Gespräch mit Familien aus Spanien und Zypern – dass wir nicht allein waren, gab uns Kraft. Mit Humor und positiver Energie haben wir es letztendlich geschafft: Palina ist ein absoluter Sonnenschein und entwickelt sich toll. Allen haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen des, wie unser Sohn zu sagen pflegt, >Rommedomme Hauses< möchten wir von ganzem Herzen danken! Sie haben uns geholfen, diese schwere Zeit durchzustehen, und das werden wir nie vergessen!<

Ihr Lieben, so lange haben wir mit Euch gebangt, uns mit Euch gefreut und mit Euch gefeiert. Es ist bewundernswert, wie Ihr Eure positive Sicht auf die Dinge behalten und jeder Situation mit einer Portion Humor den Kampf angesagt habt! Wir wünschen Euch nur das Allerbeste! 

03.07.2020

Weitere Familiengeschichten

Manchmal läuft das Leben nicht nach Plan und plötzlich sieht man sich einer Situation ausgesetzt, die einem alles abverlangt. Doch genauso oft bewahrheitet sich glücklicherweise, dass auf Regen stets Sonnenschein folgt. So ging es auch der Familie von Palina.

Antonia ist trotz ihrer schweren Erkrankung eine echte Frohnatur, stets betritt sie unser Haus mit einem Lächeln. Hier erzählt sie uns ihre Geschichte und sagt uns auch, warum unser buntes Haus so wichtig für ihre Mama und sie ist. Vielen Dank, liebe Antonia, dass Du uns an Deinem Leben teilhaben...

Die kleine Hannah hat es eilig! Bereits in der 27. Schwangerschaftswoche kämpft sie sich den Weg ins Leben und in die Herzen von Mama Annika und Papa Daniel. Ängstlich wachen die jungen Eltern von da an am Inkubator, denn sie wissen, es liegt noch ein langer Weg vor ihnen. Für uns erzählt die...

Erinnern Sie sich noch an diese kleine Motte? Im August 2007 kam sie im Universitätsklinikum Essen mit einem Gewicht von knapp über 500 Gramm zur Welt. Viel ist seitdem passiert und wir fragen uns: Wie geht es Lena eigentlich heute?

 

Das lang ersehnte Wunschkind Jan erblickt am 20. April 2014 das Licht der Welt, die Freude bei den jungen Eltern und allen Verwandten ist riesengroß. Niemand kann sich zu diesem Zeitpunkt ausmalen, was für ein steiniger und langer Weg noch vor der gesamten Familie liegen wird ...