MDK mdk-logo
Haus/Oase Hamburg-Altona
Unser
Ronald McDonald Haus mit Oase
Hamburg-Altona

>Wir vier wohnen jetzt in Hamburg.<

Während Luisa auf der orthopädischen Station im Altonaer Kinderkrankenhaus behandelt wird, finden ihre Eltern und ihre kleine Schwester Resi zunächst als Bewohner unseres Elternhauses und anschließend - während der Zeit in der Reha - als Oasenbesucher in unserem Zuhause auf Zeit ihren ganz persönlichen Wohlfühlort.

Die Schwestern an der Elbe.
Die Schwestern genießen einen Ausflug an die Elbe.
Luisa lernt schnell wieder laufen.
Luisa lernt schnell wieder laufen.
Verwöhn-Abendessen
Am Donnerstagabend gibt es ein Verwöhn-Abendessen.
Resi im Spielebereich.
Resi genießt die Zeit im großen Spielebereich.
Familie Feldhege in Hamburg bei Sonnenschein.
Hamburg zeigt sich mit strahlendem Sonnenschein.
Resi und Luisa
Resi und Luisa
Luisa wird schnell wieder gesund.
Luisa wird schnell wieder gesund.

>Seit ihrem vierten Lebensjahr hat Luisa geturnt.< erzählt ihre Mama Anja. >Wir haben uns daher nie über ihr Hohlkreuz gewundert, das ist normal bei Turnerinnen. Im letzten Sommer 2018 ist uns beim Wandern dann aber aufgefallen, dass sich ihr Gang verändert. Luisa verlagerte ihr Gewicht sehr stark auf ihre Zehenspitzen.< Da sich der Zehenspitzengang in den nächsten Wochen verschlimmerte und Luisa bis Dezember weder turnen noch laufen konnte, bekam Familie Feldhege kurz vor der Weihnachtszeit eine Überweisung zu Professor Dr. Ralf Stücker an die orthopädische Station des Altonaer Kinderkrankenhaus. Der ärztliche Direktor leitet das größte Zentrum für Kinderorthopädie in Deutschland. Bei der Untersuchung wird bei Luisa ein Wirbelgleiten, eine sogenannte Spondylolysthese, in der schwersten Stufe diagnostiziert. Hierbei gleitet der Wirbelkörper mitsamt seiner Bogenwurzeln, Querfortsätze und oberen Gelenkfortsätze über dem nächst tieferen Wirbel nach vorne oder nach hinten. Durch die Schwere der Erkrankung empfehlen die Ärzte eine Operation. >Wir bekamen einen Termin für Ende Februar. Luisa durfte ab Ende Januar für die Vorbereitung nicht mehr die Schule besuchen und im Februar konnten wir in einem Winter-Familienurlaub noch einmal gemeinsam entspannen.<

Schwestern- und Familienzeit im neuen Zuhause

>Durch die Empfehlung einer Familie, die bereits im Ronald McDonald Haus gewohnt hatte, wurden wir auf das Elternhaus und die Möglichkeit der Übernachtung aufmerksam. Da die Apartments tagesaktuell belegt werden, sah es morgens erst nicht so gut aus. Als wir auf der Station aufgenommen wurden, kam dann die erlösende Nachricht: Es war ein Apartment für uns frei. Schon als wir die großen Gemeinschaftsräume betraten, waren wir sprachlos.< Neben den komfortablen Apartments und dem großen Gemeinschaftsbereich sind es besonders der Austausch und das Miteinander im Elternhaus, die Familie Feldhege an ihrem neuen Zuhause schätzen: >Wir haben den Kontakt gesucht und sind schnell mit anderen Familien ins Gespräch gekommen. Die ganze Familie fühlte sich direkt wohl.<

Mama Anja fügt hinzu: >Für mich waren es vor allem die Gespräche mit den anderen Familien. Wir saßen fast jeden Abend zusammen, haben gemeinsam gegessen und gelacht, uns gegenseitig zur Seite gestanden und Ratschläge gegeben. Mein Mann hat sich gerne abgelenkt, im Haus geholfen und während der Zeit in der Reha – obwohl er arbeiten musste – jede Woche den 200-km-Weg auf sich genommen und uns beim Abendessen besucht.< Auch für die Schwestern ist die Zeit im Elternhaus prägend: >Luisa findet hier alles, was für sie „zu Hause“ bedeutet. Sie hat bei Bastelnachmittagen mitgemacht, lernt andere Kinder kennen. Sie genießt die täglichen Kuchen und das Abschalten vom Klinikalltag. Für Luisas kleine Schwester Resi ist der Aufenthalt wie ein großes Abenteuer. Sie hat sich zu einem starken Mädchen entwickelt, ist selbstbewusster geworden und geht auf alle offen zu. Für Resi wohnen wir gerade in Hamburg.< Die Hansestadt konnte die Familie bei Ausflügen an die Elbe mit Rollstuhl und per Fähre auch kennenlernen. Und dass sie nach ihrem insgesamt 1-monatigen Aufenthalt wiederkommen, steht auch schon fest: >Wir werden bestimmt mit einigen neuen Freunden Kontakt halten und zum Sommerfest kommen wir spätestens wieder in unser Zuhause auf Zeit.<


03.04.2019

Weitere Familiengeschichten

Mit diesem Satz verabschiedete sich die Mama vom kleinen Prince am 18. Juli bei den anderen Frühchen-Müttern, nach knapp 10 Wochen in unserem Haus. Wie so viele Kinder, die zu früh das Licht der Welt erblicken, hatte auch Prince noch Startschwierigkeiten. Das Atemnot Syndrom IRDS tritt in Folge...

36 Tage verbrachte Familie Langner 2019 in unserem Elternhaus, um immer in der Nähe ihrer kleinen Tochter zu sein. Pauline war zwölf Wochen zu früh auf die Welt gekommen und bewies nach der Geburt, was für eine Kämpferin in ihr steckt. Durch die trotz allem schöne Zeit hier im Haus war ihren Eltern...

Seit Januar diesen Jahres bestreitet der 14-jährige Lukas einen Krankenhausmarathon. Angefangen im April mit mehreren Aufenthalten in der Kinderklinik Sankt Augustin wird er seit Mitte Juli im Altonaer Kinderkrankenhaus behandelt. Dabei immer an seiner Seite: Seine Eltern, die ihrem Sohn die...

Immer wieder entstehen zwischen den Familien, die im Ronald McDonald Haus ein Zuhause auf Zeit finden, Freundschaften. Warum diese in unserem Elternhaus und besonders in der momentanen Situation wichtig sind, zeigt die Freundschaft zwischen Familie Bulut und Familie Saricicek.

Seit 2016 begleitet uns Familie Botzke und hat seitdem sieben Mal in unserem Elternhaus gewohnt. Wenn Mutter Andrea, Vater Matthias und die Brüder Janno und Jonte zur Tür reinkommen ist es, als wären sie nie ausgezogen: Nach Hause kommen eben.

Die Schwestern an der Elbe.

Während Luisa auf der orthopädischen Station im Altonaer Kinderkrankenhaus behandelt wird, finden ihre Eltern und ihre kleine Schwester Resi zunächst als Bewohner unseres Elternhauses und anschließend - während der Zeit in der Reha - als Oasenbesucher in unserem Zuhause auf Zeit ihren ganz...