Haus Hamburg-Eppendorf
Unser
Ronald McDonald Haus
Hamburg-Eppendorf

Nick: Aufgeben? Niemals!

Manche Geschichten kann man mehrfach erzählen: Die Geschichte zweier Brüder, die einander Lachen und Leben schenken, die Geschichte einer tollen Mutter und ihren drei Jungs oder die Männergeschichte eines Vaters und seiner beiden Söhnen. Oder eben einfach die Geschichte von Nick, 4 Jahre, Pseudonym: #meinnameistnick.

Nick mit seinem Papa Martin
Der kleine Kämpfer
Voller Hoffnung: Weihnachten 2015 zu Hause

Der kleine Nick mit seinen strahlendblauen Augen sitzt am Küchentresen der großen Gemeinschaftsküche im Ronald McDonald Haus und beobachtet seinen Papa Martin (36 Jahre), der dabei ist eine Riesenportion Spaghetti Bolognese zu kochen. Heute soll es besonders lecker werden, denn es ist ein Willkommensessen für Nicks Mama Melanie (34 Jahre) und seinen großen Bruder Max (10 Jahre). Beide waren für ein paar Tage daheim im über 400 Kilometer entfernten Duisburg, wo Max gerade in die 5. Klasse des Gymnasiums eingeschult wurde. Ein wichtiger Tag für den „Großen” . 

Auch wenn es Max selbst vielleicht gar nicht bewusst ist, kommt der allerwichtigste Tag erst noch. Dann nämlich, wenn er seinem kleinen Bruder das zweite Mal Stammzellen spenden wird. Ganz schön viel Verantwortung für einen gerade einmal zehn Jahre alten kleinen, großen Jungen!

2014 wurde bei Nick, seinem damals gerade zwei Jahre alten kleinen Bruder HLH, eine sehr seltene Stoffwechselerkrankung, über die noch sehr wenig bekannt ist, diagnostiziert. Seitdem war die Familie viele Mal voneinander getrennt, denn der Junge mit den durchdringenden Augen wurde über viele Monate an der Uniklinik in Freiburg behandelt. Bislang ohne durchschlagenden Therapieerfolg. Jetzt startet das Team von Prof. Ingo Müller, stellvertretender Direktor der Klinik für Stammzellentransplantation am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, den entscheidenden zweiten Versuch. Neue Medikation, wieder aber mit den Stammzellen von Max.

Für die gesamte Familie ist dies eine Belastungsprobe sondergleichen, was man ihnen allerdings nicht anmerkt. Wenn der Papa wieder mal mit seinen Jungs in der Küche eine große Portion Nudeln kocht, dann sind auch alle anderen Kinder eingeladen. Genau wie er hat auch seine Frau Melanie immer ein offenes Ohr für die Sorgen anderer Mütter hat, die alleine mit ihrem Kind im Ronald McDonald Haus sind. Was für sie alle zählt, ist die Familie. Und daraus kommt die große Kraft, die sie weitergeben können. An andere und an ihren Nick. Aufgeben? Eben niemals. 

Nachtrag: Mittlerweile läuft der Countdown. Die zweite Stammzellentransplantation ist erfolgt, jetzt zählt jeder Tag, ob Nicks Körper das Transplantat annimmt. Max ist schon wieder zurück im Schulalltag und auf der Station wechseln sich die Eltern ab, einer von beiden ist immer bei Nick. Das ganze Team des Ronald McDonald Hauses Hamburg-Eppendorf drückt die Daumen, dass es dieses Mal klappt.

04.11.2016

Weitere Familiengeschichten

Vier Monate wohnten die Eltern der kleinen Isabella im Ronald McDonald Haus. Ihre Tochter kam mit der sehr seltenen Erbkrankheit hämophagozytische Lymphohistiozytose (HLH) zur Welt. Eine Diagnose, die das Leben der jungen Familie von jetzt auf gleich auf den Kopf stellte. Binnen drei Tagen hatte...

Die kleine Liya

„Hallo, mein Name ist Liya! Ich bin fast neun Monate alt und wohne seit Juni zusammen mit meiner Mama im Ronald McDonald Haus Hamburg-Eppendorf. Mir gefällt es hier richtig gut. Ganz häufig sitze ich in meinem kleinen Federwipper in der großen Küche während meine Mama Sabrina kocht. Von da habe ich...

Wenn man langsam ein Teenager wird, beginnt für die meisten eine Zeit der Geheimnisse. Man ist zusammen mit seinen besten Freunden, träumt, lacht und nabelt sich immer mehr von seinen Eltern ab. Doch für Airita war die Situation ganz anders: Ihren 13. Geburtstag musste sie auf der...

Als die Familie im Juni 2017 mit ihrer kleinen Tochter Charlotte nach Hamburg gekommen ist, war ihre Welt schon längst nicht mehr so wie sie noch vor einem halben Jahr einmal war.  Charlotte leidet an der bislang unheilbaren Krankheit Leukodystrophie. Am Universitätsklinikum Eppendorf sollte jetzt...

Manche Geschichten kann man mehrfach erzählen: Die Geschichte zweier Brüder, die einander Lachen und Leben schenken, die Geschichte einer tollen Mutter und ihren drei Jungs oder die Männergeschichte eines Vaters und seiner beiden Söhnen. Oder eben einfach die Geschichte von Nick, 4 Jahre, Pseudonym:...

Wacher, aufmerksamer Blick . Mit großen Augen verfolgt die kleine Rosalie, was sich am Abendbrot-Tisch im Gemeinschaftsraum des Ronald McDonald Hauses abspielt. Sicher beschützt, sitzt das 14 Monate alte Mädchen auf dem Arm ihres Vaters. Alle paar Minuten schaut ihr großer Bruder Mattis um die Ecke,...

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Akzeptieren