Haus Hamburg-Eppendorf
Unser
Ronald McDonald Haus
Hamburg-Eppendorf

Und immer ein Lächeln im Gesicht: Die Geschichte vom kleinen Frechdachs Isabella

Vier Monate wohnten die Eltern der kleinen Isabella im Ronald McDonald Haus. Ihre Tochter kam mit der sehr seltenen Erbkrankheit hämophagozytische Lymphohistiozytose (HLH) zur Welt. Eine Diagnose, die das Leben der jungen Familie von jetzt auf gleich auf den Kopf stellte. Binnen drei Tagen hatte sich ihre Welt komplett geändert. 

Der kleine Frechdachs Isabella
Sightseeing in Hamburg…eine schläft
Ein zweites Zuhause
Weihnachten glücklich Zuhause

Von der Onkologie der Uniklinik Köln wurden sie nach Hamburg ans HLH-Referenzzentrum des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) überwiesen. Die Krankheit wird alle drei ein Leben lang begleiten, doch soweit man das jetzt sagen kann, ist die Behandlung im UKE mit einer Knochenmarktransplantation erfolgreich abgeschlossen. Zum Abschied hinterließ die Familie dem Team des Ronald McDonald Hauses einen sehr berührenden Eintrag im Gästebuch:

 

>Liebes Team des RoMcDo, nach nun fast vier Monaten verabschieden wir uns fürs Erste von Euch. Wir wollten uns bedanken, dass Ihr erst meinen Mann und auch mir und Isabella die schwere Zeit in unserem Leben ein bisschen erträglich gemacht habt. Der Klinikalltag ist auf die Dauer sehr anstrengend, aber hier konnte man zwischendurch zur Ruhe kommen und lernte den Schritt zurück in die Normalität. Die Abendessen und das wöchentliche Frühstück wurden immer mit so viel Liebe zum Detail vorbereitet, dass man sich jedes Mal darauf gefreut hat – einfach mal zurücklehnen und an nichts denken müssen. Vielen Dank an die ganzen ehrenamtlichen Mitarbeiter, die hier ihre Freizeit opfern. Wir hoffen & beten, dass unsere kleine Isabella die seltene und tückische Krankheit HLH besiegt hat. Obwohl es ihr so schlecht ging, hat sie ihr Lächeln nie verloren. Sie wird immer etwas Besonderes bleiben, aber hoffentlich ein normales Leben führen können. Auch wir haben gelernt: Carpe diem – nutze den Tag. Unser Wunsch, nach 167 Tagen Krankenhaus, Weihnachten 2018 und auch ihren 1. Geburtstag im Januar zu Hause verbringen zu können, wird wohl in Erfüllung gehen. 2019 wird dann besser.

Liebe Grüße von der kleinen >>fränkischen Kölnerin<< Isabella und ihren Eltern Sandra und Dominik<

 

Mittlerweile ist die Familie fast vier Monate wieder daheim und Isabella hat sogar ihren ersten Karneval in Köln verbracht. Daheim mit den Eltern, da sie aufgrund des Infektionsrisikos noch sehr geschützt werden muss. Alle drei Wochen kommen die drei zu Kontrolluntersuchungen nach Hamburg. So sehr sich das Team immer über einen Besuch der kleinen Strahlemaus freut, so sehr drücken doch alle die Daumen, dass bald ein Stück Alltag und Normalität einkehren.

 

05.06.2019

Weitere Familiengeschichten

Vier Monate wohnten die Eltern der kleinen Isabella im Ronald McDonald Haus. Ihre Tochter kam mit der sehr seltenen Erbkrankheit hämophagozytische Lymphohistiozytose (HLH) zur Welt. Eine Diagnose, die das Leben der jungen Familie von jetzt auf gleich auf den Kopf stellte. Binnen drei Tagen hatte...

Die kleine Liya

„Hallo, mein Name ist Liya! Ich bin fast neun Monate alt und wohne seit Juni zusammen mit meiner Mama im Ronald McDonald Haus Hamburg-Eppendorf. Mir gefällt es hier richtig gut. Ganz häufig sitze ich in meinem kleinen Federwipper in der großen Küche während meine Mama Sabrina kocht. Von da habe ich...

Wenn man langsam ein Teenager wird, beginnt für die meisten eine Zeit der Geheimnisse. Man ist zusammen mit seinen besten Freunden, träumt, lacht und nabelt sich immer mehr von seinen Eltern ab. Doch für Airita war die Situation ganz anders: Ihren 13. Geburtstag musste sie auf der...

Als die Familie im Juni 2017 mit ihrer kleinen Tochter Charlotte nach Hamburg gekommen ist, war ihre Welt schon längst nicht mehr so wie sie noch vor einem halben Jahr einmal war.  Charlotte leidet an der bislang unheilbaren Krankheit Leukodystrophie. Am Universitätsklinikum Eppendorf sollte jetzt...

Manche Geschichten kann man mehrfach erzählen: Die Geschichte zweier Brüder, die einander Lachen und Leben schenken, die Geschichte einer tollen Mutter und ihren drei Jungs oder die Männergeschichte eines Vaters und seiner beiden Söhnen. Oder eben einfach die Geschichte von Nick, 4 Jahre, Pseudonym:...

Wacher, aufmerksamer Blick . Mit großen Augen verfolgt die kleine Rosalie, was sich am Abendbrot-Tisch im Gemeinschaftsraum des Ronald McDonald Hauses abspielt. Sicher beschützt, sitzt das 14 Monate alte Mädchen auf dem Arm ihres Vaters. Alle paar Minuten schaut ihr großer Bruder Mattis um die Ecke,...

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Akzeptieren