MDK mdk-logo
Haus Homburg
Unser
Ronald McDonald Haus
Homburg

>Wohlfühlen geht durch den Magen<

Die Gemeinschaftsküche, das Herzstück des Ronald McDonald Hauses, strahlt in neuem Glanz und bietet mit allerhand Neuerungen nicht nur einen Ort zum Kochen.

Die neue Gemeinschaftsküche im Ronald McDonald Haus Homburg.
Die Gäste konnten beim Freundeskreistreffen die neue Küche besichtigen.
Und freuten sich über das erste Freundeskreistreffen im Elternhaus.
Danke an die großartigen Handwerker.
Präsidentin des Freundeskreises, Siegrid Getrey-Hagmaier, freut sich mit ihren Freundinnen auf das nächste Verwöhn-Abendessen in der neuen Küche.
Erika Hutzel und Prof. Dr. Zemlin - ein Abend unter Freunden.

Unterstützer und Freunde des Elternhauses konnten beim Freundeskreistreffen die neue Gemeinschaftsküche bestaunen, >obwohl noch nicht alles vollständig fertig ist<, wie Hausleitung Tanja Meiser bei ihrer Begrüßung betonte.

Kleinere Arbeiten, wie die neuen Tische, Anschluss der Dunstabzugshauben oder das Anbringen der Lampen sollen jedoch bis 1. Oktober 2022 abgeschlossen sein. >Ein Ende ist in Sicht und ich kann allen, die dazu beigetragen haben, nur von ganzem Herzen danken<, so Tanja Meiser.

Siegrid Getrey-Hagmaier, Präsidentin des Freundeskreises, ging auf die Bedeutung der Küche im Ronald McDonald-Haus ein: >Ich koche seit vielen Jahren regelmäßig an einem Donnerstag beim Verwöhn-Abendessen für die Angehörigen der Kinder. Was an einem Abend so alles in dieser Küche passiert – mal kommt ein Anruf aus der Klinik mit schlechten oder auch positiven Nachrichten, man hört die Erlebnisse der Familien - Glück und auch Leid liegen so nah beieinander. Aber wichtig ist dabei, was wir tun können. Wir kochen für die Familien, hören zu und sorgen dafür, dass sich die Familien ein kleines bisschen erholen können von dem Stress, sich mal zurücklehnen und daraus gestärkt am nächsten Tag wieder ans Krankenbett ihres Kindes gehen können.<

Der Plan für die neue Küche wurde 2021 gefasst und im Februar 2022 komplett fertig geplant. >In Pandemiezeiten ist dies nicht so einfach, wir haben Spenden gebraucht und vor allem zuverlässige Handwerker, damit alles reibungslos umgesetzt werden kann, denn einerseits war es wichtig, schnell eine neue Küche zu haben, andererseits durfte im Haus auch nicht zu viel Hektik ausbrechen. Dies ist uns dank wirklich toller Partner gelungen<, freute sich Tanja Meiser an die Handwerker gewandt. >Es ist für uns und die Familien im Haus ganz wichtig, das auch die Handwerker und Lieferanten verstehen, um was es im Ronald McDonald Haus geht und wie wichtig dieser Rückzugsort für die Familien und Kinder ist. Deshalb nochmal ein ganz großer Dank für die Hilfe und die Geduld, die ihr mit uns bewiesen habt.<

Das Ronald McDonald Haus Homburg feiert in diesem Jahr 17-jähriges Bestehen, etwa 230 Familien pro Jahr finden darin ein Zuhause auf Zeit. >Die Küche ist das Herzstück unseres Hauses, hier treffen sich die Familien, hier tauscht man sich aus, es finden Verwöhn-Frühstück und Verwöhn-Abendessen statt. In der Umbauphase, die mehrere Wochen ging, bekochten die ehrenamtlichen MitarbeiterInnen die Familien, brachten mit großem Aufwand, teilweise einzeln portioniertes Essen von zuhause mit, man bestellte Pizza und auch ein Grillabend wurde organisiert. >Es lief reibungslos und dafür bin ich unheimlich dankbar<, sagte Tanja Meiser zum Schluss.

Die Beigeordnete der Kreisstadt Homburg, Christine Becker, die das Haus in den vergangenen Wochen ebenfalls im Namen der Stadt unterstützt hatte, brachte ein kleines Geschenk mit und freute sich über das Engagement aller MitarbeiterInnen und UnterstützerInnen: >Es ist großartig, wie mit so vielen Ehrenamtlichen alles Hand in Hand funktioniert. Ich wünsche allen viel Freude mit der neuen Küche!< Auch sagte sie zu, selbst einmal für die Familien kochen zu kommen: >Das ist eine wirklich tolle Sache!<

Umgesetzt werden konnte das wichtige Projekt durch zahlreiche Privatspenden, Preisnachlässe durch Lieferanten und Handwerker, Förderung durch die Deutsche Postcode Lotterie, Town & Country Stiftung und das Sozialministerium des Saarlandes. 

27.09.2022