Unser
Ronald McDonald Haus
Kiel

Der Brandenburger, der auszog und den Norden als „Zuhause auf Zeit“ wählte

Nun ist es also soweit - mein Freiwilliges Soziales Jahr im Ronald McDonald Haus Kiel ist vorbei. Als ich gefragt wurde, ob ich nicht ein paar Worte zu meiner Zeit hier im Norden schreiben möchte, habe ich sofort zugestimmt. Doch es ist gar nicht so leicht, all die Erlebnisse und Erfahrungen, all die schönen und bewegenden Momente der letzten 12 Monate in Worte zu fassen.

Julian mit Theo und Ronja Grabarse
Julian im Ronald McDonald Haus Kiel
Julian und das Team Ehrenamt beim Sommerfest

Der Wecker ertönt um 7.30 Uhr, ich stehe auf, gehe in das Badezimmer. Die Dusche weckt die Lebensgeister in mir. Schnell noch die Haare in Form gebracht und in die Klamotten geschlüpft. 
4 Treppen bilden meinen Arbeitsweg runter in das Erdgeschoss. Die große Holztür öffnet den Blick auf den Flur, von dem die Gemeinschaftsräume abgehen. Dauerlicht an, Fenster auf zum Durchlüften, den Familien in der Küche „Guten Morgen“ wünschen. Bürotür auf, Anrufbeantworter aus, durchatmen. „Welches Ehrenamt kommt heute?“, Teamtafel aktualisieren, Hausrundgang, Büro. So sah mein morgendliches Ritual in den vergangenen 12 Monaten aus. 

Mein Name ist Julian Bauerfeind, ich habe vergangenes Jahr mein Abitur absolviert und komme aus Brandenburg. Jedoch habe ich mein gesamtes Leben über gesagt, dass ich aus Berlin komme. Vielleicht, weil ich dort geboren wurde oder weil es einfach schöner klingt, ich weiß es nicht. 
Kein Wunder also, dass ich so oft gefragt wurde, warum ich mein FSJ in Kiel mache. Seit ich denken kann, besuchen meine Eltern und ich jedes Jahr meine Großmutter hier in der Hauptstadt des Nordens. Dementsprechend ist die Bindung zu Kiel sehr stark. Durch das FSJ konnte ich neben dem sozialen Aspekt, also auch bei meiner Großmutter sein und bekam eine Geschmacksprobe vom Leben außerhalb des eigenen Elternhauses.

TEAMPLAY

Ich begann mein FSJ zu einer Zeit, in welcher sich das Haus in einem Umschwung befand. Es gab keine Hausleitung und das verbleibende Team hatte kaum bis gar keine Erfahrung mit FSJ. Ich habe mich jedoch von Anfang an willkommen gefühlt, wozu auch das tolle Ehrenamt hier im Haus beigetragen hat. Kurze Zeit später bekam das Haus dann Frau Krüger als neue Leitung. Somit war das Team komplett und es begann die Teamfindungsphase. Nach personellen Veränderungen hat das Haus nun ein junges Team, so dass wir zusammen das Haus kennenlernen und gemeinsam Veränderungsprozesse verwirklichen konnten. Gleichzeitig haben wir uns auch untereinander kennengelernt und so ein Team formen können, welches meiner Meinung nach die Interessen des Hauses und der Stiftung hervorragend umsetzt und den Familien mit einer guten Organisation und freundlichem Umgang ein wunderbares Zuhause auf Zeit bietet.

Das Zwischenmenschliche macht es aus

In dem einen Jahr durfte ich unglaublich viele tolle und liebenswerte Menschen kennenlernen und mit ihnen feiern, lachen und arbeiten. Viele bemerkenswerte Begegnungen durfte ich natürlich auch mit unseren Eltern im Haus erleben. Sie bilden den Dreh- und Angelpunkt unserer Arbeit und ich habe es als eine Bereicherung gesehen, mich mit den Müttern und Vätern auszutauschen. Bei ca. 200 Familien pro Jahr, habe ich eine unfassbar große Anzahl an unterschiedlichen Persönlichkeiten und Schicksalen erleben dürfen. Für mich war es immer ein schönes Erlebnis, wenn ich Eltern zum Lachen bringen konnte und ich gemerkt habe, dass sie sich hier geborgen und gut aufgehoben fühlen. 

Die meisten Konversationen und Erlebnisse hatte ich aber natürlich mit meinem Team vor Ort im Haus. Wir haben überragendes Ehrenamt, welches mir in dem Jahr unglaublich an das Herz gewachsen ist. Es wurde gelacht, rumgealbert, philosophiert (tatsächlich) und vor allem Hand in Hand gearbeitet. Das Schöne war auch, dass sich unser Ehrenamt durch alle Altersgruppen zieht, sodass ich von jedem lernen konnte und mit Ihnen zusammenarbeiten durfte. 

Zum Schluss darf aber natürlich eine Gruppe nicht fehlen: Das Hauptamt. Insgesamt vier tolle Damen haben mich durch mein Jahr begleitet, mich geschult, mir Lebensweisheiten vermittelt und mich hervorragend in das Team mit eingebunden. Auch hier wurde viel gelacht, manchmal wurde der Kopf geschüttelt. Mit euch durfte ich tolle Ereignisse feiern. Ich besinne mich gerne auf den Ehrenamtsausflug 2016 zurück, ähnlich dem Sommerfest 2017 und nicht zuletzt unserem „White picknick“. 

Ich blicke auf ein wundervolles Jahr mit seinen Höhen und Tiefen zurück und bin froh über jede einzelne Erfahrung, die ich in dieser Zeit sammeln durfte.

Vielen lieben Dank für alles.


27.05.2018

Anlässlich des Men’s Day lädt der Golf- und Landclub Gut Uhlenhorst am Mittwoch, den 19. Juni 2019, zum Benefiz Golfturnier ein. Der Erlös und die Spenden gehen dem Ronald McDonald Haus in Kiel zu Gute.

Das hat es in dieser Form noch nie gegeben: Die Ronald McDonald Häuser Kiel, Lübeck, Hamburg-Altona, Hamburg-Eppendorf, Bad Oeynhausen und Oldenburg haben gemeinsam zum Lauf für den guten Zweck aufgerufen. Mit vollem Einsatz starteten sechs Läufer für das Ronald McDonald Haus in Kiel beim Haspa...

Wolfgang Krell feiert 20-jähriges Jubiläum als ehrenamtlicher Mitarbeiter

Am 1. April 2019 feierte Wolfgang Krell sein 20. Jubiläum als ehrenamtlicher Mitarbeiter des Ronald McDonald Hauses Kiel. Während dieser Zeit hat er mit viel Herz und Seele dazu beigetragen, Familien mit schwer kranken Kindern ein Zuhause auf Zeit zu bieten.

Von den köstlichen Düften in das Esszimmer gelockt werden, sich an den gedeckten Tisch setzen, sich verwöhnen lassen – darauf dürfen sich die Eltern des Ronald McDonald Hauses Kiel jeden Donnerstag freuen. Am 14.02.2019 übernahm Schirmherrin Bettina Tietjen gemeinsam mit einem Küchenteam das...

Wie sagt man „Danke!“, wenn einem eigentlich die Worte fehlen und man nur mit vollem Mund genießen möchte? Vor dieser Schwierigkeit standen die haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen unseres Ronald McDonald Hauses, als die „Kieler Köche“ sie auf das Köstlichste bewirteten.

Bereits zum 2. Mal veranstaltete Gerd Hausotto vom Verein Lebendiges Hassee e.V. am vorletzten Samstag im November den Kieler Ball „Danz op de Deel“ für Jung und Alt.

Men’s Captain Peter Stöcken, Dr. Gero Rabenhorst und die Assistentin des Ronald McDonald Hauses, Nicole Hemme

Jeden Mittwochnachmittag treffen sich die Herren des Golf- & LandClub Gut Uhlenhorst, auch UHUs genannt, unter der Leitung von Men’s Captain Peter Stöcken zum gemeinsamen Wettspiel über 18 Löcher. Neben dem sportlichen Wettkampf steht bei den UHUs die Pflege der Gemeinschaft hoch im Kurs. Zu diesem...

Noch vor einem Jahr wusste ich überhaupt nicht, was ich nach Absolvieren meines Abiturs studieren sollte. Die „Entscheidungs- bzw. Findungsphase“ bis dahin wollte ich jedoch sinnvoll nutzen, etwas Gutes tun.

Im Rahmen einer weltweiten Volunteering Aktion haben sich mehrere Mitarbeiter der Stryker Trauma GmbH auf den Weg zu uns gemacht, um uns einen Tag lang tatkräftig zu unterstützen.

Der diesjährige Ehrenamtsflug führte das haupt- und ehrenamtliche Team bei strahlendem Sonnenschein ins Blaue. Denn es wird im Vorfeld nichts verraten, außer dem einzuplanenden Zeitfenster und dem empfohlenen Schuhwerk.

Auch wenn die Spargelzeit nur sehr kurz im Jahr ist, ist es für den ein oder anderen doch fast eine kulinarische 5. Jahreszeit. Eine feste Institution ist mittlerweile hierbei auch das Spargelfest auf Gut Friedrichshof in Altenholz, welches in diesem Jahr am 27. Mai 2018 stattfand.

„Auf die Bälle, fertig, los!“: Beim diesjährigen Sommerfest stand das runde Leder im Mittelpunkt. Unter dem Motto „Es geht rund…“ feierten rund 150 Familien, die in der Vergangenheit im Elternhaus gewohnt hatten, ein unbeschwertes, fröhliches Sommerfest. Das Wetter meinte es gut, und das Wiedersehen...

Unter diesem Motto stand der diesjährige Jahresempfang und Hausleitung Caroline Krüger lud Spender und Unterstützer ins Kieler Haus, um über das vergangene Jahr zu berichten. Unter den Gästen war auch TV-Moderatorin Bettina Tietjen, die das Haus schon seit einigen Jahren als Schirmherrin...

Im Rahmen einer deutschlandweiten Aktion hat Brillux seine Mitarbeiter zur Absolvierung des Deutschen Sportabzeichens aufgerufen. Für jedes erfolgreich abgelegte Sportabzeichen spendet Brillux 50 Euro an einen karitativen Zweck. Die ersportelten Spendengelder können so je nach Region an...

Nun ist es also soweit - mein Freiwilliges Soziales Jahr im Ronald McDonald Haus Kiel ist vorbei. Als ich gefragt wurde, ob ich nicht ein paar Worte zu meiner Zeit hier im Norden schreiben möchte, habe ich sofort zugestimmt. Doch es ist gar nicht so leicht, all die Erlebnisse und Erfahrungen, all...

Die Town & Country Stiftung schreibt jedes Jahr den Town & Country Stiftungspreis aus. In diesem Jahr werden 500 Kinderhilfsprojekte gefördert. Wir haben uns sehr über den Besuch von Elgin und Stefan Ludwig der Zeitlos Haus GmbH & Co. KG gefreut. Als Botschafter der Town & Country Stiftung übergaben...

„Ahoi und volle Kraft voraus!“ Beim diesjährigen Sommerfest am 17. Juni wurde es wild und abenteuerlich. Unter dem Motto „Die Piraten sind los!“ kamen viele Familien und enterten das Kieler Elternhaus. Sie kommen gern nach Kiel – einige nehmen dafür mehrere hundert Kilometer auf sich – um die...

Ein plötzlicher Herzstillstand kann jeden treffen. Aber auch jeder kann helfen. Es ist ganz einfach. Doch oftmals hindert einen die Angst, etwas falsch zu machen, denn die Ausbildung in erster Hilfe findet bei vielen zum Führerschein statt und danach nie wieder. Dabei sind die Maßnahmen zur...

Unter diesem Motto stand der diesjährige Jahresempfang, zu dem Hausleitung Caroline Krüger Spender und Unterstützer ins Kieler Haus eingeladen hatte, um über das vergangene Jahr zu berichten. Unter den Gästen war auch TV-Moderatorin Bettina Tietjen, die das Haus schon seit einigen Jahren als...

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Akzeptieren