Unser
Kindergesundheitsmobil
Essen – Duisburg

Unser Kindergesundheitsmobil

Das Kindergesundheitsmobil ist ein Kooperationsprojekt der McDonald’s Kinderhilfe Stiftung, der Stadt Essen und des Deutschen Kinderschutzbundes Essen e.V.. Seit September 2012 ist es im Essener Norden unterwegs – mit dem Ziel, Eltern und Kindern gesundheitliche Themen näherzubringen und so zur Verbesserung der Kindergesundheit beizutragen.

Das Team besteht aus Sozialpädagogen, einem Übungsleiter, einer Projektleitung und ehrenamtlichen Kinderärzten, die mit ihren unterschiedlichen Professionen ein breites pädagogisch-medizinisches Spektrum anbieten. Dabei steht die Förderung und Stärkung von Kindern sowie die Früherkennung von Auffälligkeiten im Mittelpunkt.

Ein zentraler Bestandteil ist der Kindergesundheitspass, der mit 16 interaktiven Aktionen zu Themen wie Ernährung, Bewegung, Wahrnehmung und Gesundheitsinformationen Kinder und Eltern für gesundheitliche Themen sensibilisieren und begeistern möchte. Den Eltern stehen die Mitarbeiter für Beratungsgespräche zur Verfügung.

Das Programm wird auf drei Wegen vermittelt: Zum einen fährt das Mobil an den Nachmittagen nach einem festen Fahrplan direkt in die Stadtteile. Die Vormittage wiederum stehen nach Vereinbarung für Besuche bei Kindertagesstätten zur Verfügung. Ein weiteres Ziel des Mobils sind Flüchtlingsunterkünfte: Regelmäßig berät das Team die dort lebenden Eltern und Kinder; zusätzlich helfen Impftermine dabei, Krankheiten vorzubeugen.

Unsere Fahrzeuge

Das Team ist mit zwei Fahrzeugen in Essen und Duisburg unterwegs. Das große Mobil besteht aus einem 8m langen, 2,5m breiten und 2,5m hohen Kofferaufbau, der auf das Chassis eines 18t LKW aufgesetzt ist. Dank der Unterstützung von Havi Logistic und Scania sowie der Firma Binz, die Experten in der Fertigung von Ambulanz- und Sonderfahrzeugen sind, konnte es 2012 an den Start gehen. Seit 2017 wird es durch ein kleines, wendigeres Mobil ergänzt.

Drei starke Partner für die Kindergesundheit

Das Kindergesundheitsmobil ist ein Kooperationsprojekt der Stadt Essen, des Deutschen Kinderschutzbundes Essen e.V. und der McDonald's Kinderhilfe Stiftung.Sie bringen jeweils ihre fachliche Expertise in das Projekt ein.

Die McDonald’s Kinderhilfe Stiftung ist eine unabhängige Organisation, die sich in Deutschland seit 1987 erfolgreich für das Wohl kranker Kinder und deren Eltern einsetzt – insbesondere durch den Bau und Betrieb von mittlerweile 22 Ronald McDonald Häusern. Hier finden Familien ein Zuhause auf Zeit, während ihre schwer kranken Kinder in den benachbarten Kliniken behandelt werden. Eines dieser Elternhäuser, das Ronald McDonald Hundertwasser Haus im Grugapark, steht seit zehn Jahren in Essen. Seit einigen Jahren baut die McDonald’s Kinderhilfe Stiftung ihr Angebot aus – insbesondere in der Gesundheitsvorsorge für Kinder.

Die Stadt Essen wird in dem Projekt durch den Geschäftsbereich Jugend, Bildung, Gesundheit und Soziales vertreten. Innerhalb des Geschäftsbereichs trägt das Gesundheitsamt in besonderer Weise die Verantwortung für die Projektgestaltung im Bereich der gesundheitlichen Förderung von Kindern, das Jugendamt zeichnet verantwortlich für den Bereich der sozialräumlichen Prävention und Hilfe. Der Kinder- und Jugendgesundheitsdienst des Gesundheitsamtes der Stadt Essen betreibt seit Jahren intensiv eine das Kassenärztliche Versorgungssystem ergänzende, zielgruppenorientierte, subsidiäre Gesundheitsförderung.

Der Deutsche Kinderschutzbund Ortsverband Essen e.V. engagiert sich seit fast 50 Jahren als starker Partner für Kinder und Familien in der Stadt Essen. Ziel ist es, allen Kindern Zukunftsperspektiven zu eröffnen: Jedes Kind hat das Recht  auf eine gewaltfreie Kindheit und eine altersgerechte Entwicklung, auf Gesundheitsvorsorge und Bildungsperspektiven. Die Angebotsbausteine der Essener Kinderschutzarbeit reichen von der Beratung und der Krisenintervention über Betreuungs- und Therapieangebote bis hin zur Präventionsarbeit in den Projekten. Für den Kinderschutz in Essen engagieren sich rund 600 Mitglieder, über 260 hauptamtliche Mitarbeiter und über 500 ehrenamtliche  Bürgerinnen und Bürger in den 15 Einrichtungen und Projekten.

 

Am 12. September 2012 schickten die Partner das Kindergesundheitsmobil auf die Reise (v.l.n.r.): Manfred Welzel, damals Vorstandsvorsitzender der McDonald’s Kinderhilfe Stiftung, Peter Renzel, Geschäftsbereichsvorstand Jugend, Bildung und Soziales der Stadt Essen, Prof. Dr. Rita Süssmuth, Kuratoriumsvorsitzende der McDonald’s Kinderhilfe Stiftung, Reinhard Paß, Oberbürgermeister der Stadt Essen, Prof. Dr. Ulrich Spie, Stellvertretender Vorsitzender Deutscher Kinderschutzbund Ortsverband Essen e.V. und die damalige Projektleiterin Michaela Schalk.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Akzeptieren