Unser
Ronald McDonald Haus
München-Großhadern

Mia: das Schicksal hat es gut gemeint

Mia erblickte am 2. September 2008 das Licht der Welt. Bereits im Mutterleib wurde festgestellt, dass Mia eine Kardiomyopathie hat. Nach der Geburt war deshalb schnell klar: Mia braucht ein neues Herz.

Mia und ihr Papa
Mia ist mittlerweile schon ein Schulkind

Mia ging es sehr schlecht, als sie im Mai 2009 ins Klinikum Großhadern auf die Kinderherzkardiologie verlegt wurde. Erst durch die Unterstützung eines Kunstherzens ging es ihr besser und ihr Leben gewann an Qualität. Mias Eltern verloren in dieser Zeit nie den Mut, die schwere Situation durchzuhalten. Ihr täglich erklärtes Ziel war es, jeden Tag mit Mia zu lachen. Darauf folgten ungewisse 14 Monate … 

Mia schwebte während dieser ganzen Zeit in Lebensgefahr. So kam es vor, dass Patientenkinder, die weniger lange warteten als Mia, vor ihr transplantiert wurden. ›Wir haben erlebt, dass es für Wartende und deren Angehörige Zweifel und Traurigkeit mit sich bringt. Uns hingegen hat es Mut und Hoffnung gegeben. Denn wir haben mitbekommen, dass der Tag kommen kann‹, erinnert sich die Familie. Für Mia kam dieser Tag im Juni 2010. Nach 12 Monaten Wartezeit konnte sich die Familie über ein neues Herz freuen. Es war ein passendes, gutes Herz. Es wurde ihr geschenkt, weil es genau richtig für sie war. ›Seitdem lebt unsere Tochter noch fröhlicher, sie liebt Musik und die Bewegung. Hüpfen, Tanzen, Schwimmen sind ihre großen Leidenschaften‹, erzählt Mias Mutter. 

Der Aufenthalt im Ronald McDonald Haus hat immer einen sehr traurigen Grund. Als Mias Familie das Haus kennenlernte, gab es für sie neben dieser belastenden Situation aber plötzlich eine starke positive Kraft. ›Ich erinnere mich sehr gut, dass ich dachte: Hier darf ich bleiben?! Es ist alles so furchtbar, und hier darf ich sein? So viele Details, die Menschlichkeit spüren lassen: die Blumen, die Wärme, ein Lächeln, ein selbst gebackener Kuchen, ein gedeckter Tisch, das Verwöhn-Frühstück und das -Abendessen. Ich fühlte mich umarmt. Neben der schweren Zeit im Krankenhaus gab es ein Zuhause!‹

Über die Unterstützung in vielerlei Hinsicht und nicht zuletzt die der Paten für die Apartments und Gemeinschaftsräume war die Familie sehr glücklich. So war für sie sofort klar, nach ihrem Aufenthalt selbst das Ronald McDonald Haus und somit andere betroffene Eltern zu unterstützen. 

Zurück im eigenen Zuhause ist die Familie weiter gewachsen. Mia hat noch zwei gesunde Brüder bekommen. Zudem machten sie sich im Juni 2015 mit einer Autowerkstatt in Erkelenz, dem FAHRWERK, selbstständig. Die Familie hat anlässlich der Eröffnungsfeier um Spenden für das Elternhaus gebeten. Insgesamt ist ein stolzer Betrag von 2.085 Euro zusammengekommen. Mia war bei der Eröffnung natürlich auch dabei. Die Gäste konnten an diesem Tag ein aufgewecktes und glückliches Kind erleben. Im Sommer wird sie eingeschult. Sie freut sich auf das Bällebecken in der Schule. Und ihre Eltern? Die freuen sich einfach mit!

18.09.2015

Weitere Familiengeschichten

Anfang dieses Jahres warten fünf Familien im Ronald McDonald Haus München-Großhadern auf ein Spenderherz für ihr Kind – so viele gleichzeitig wie noch nie zuvor. Eines dieser sogenannten >Herzkinder< ist der kleine Daniel, denn er wurde mit einer dilatativen Kardiomyopathie geboren, einer extrem...

Alles sah nach einer normalen Geburt aus und die Familie freute sich darauf, ihren kleinen Sohn Lukas bald in die Arme nehmen zu können. Doch dann traten Komplikationen auf …

Wie schön, dass ihr uns auf unserem Sommerfest besucht habt. Es ist wunderbar zu sehen, dass es Sina so gut geht! Danke, dass ihr unserem Haus immer noch so verbunden seid und Eure Geschichte für uns aufgeschrieben habt:

1997 war nicht nur für unser Ronald McDonald Haus ein wichtiges Jahr – auch Familie Hartwich wird diese Zeit immer in Erinnerung behalten, denn damals retteten die Ärzte in Großhadern ihrer kleinen Katharina das Leben. Schon drei Monate nach der Transplantation konnten sie bei der Eröffnung des...

17 Monate war Medina auf das Kunstherz Berlin Heart angewiesen, denn ihr natürliches Herz konnte nicht mehr aus eigener Kraft schlagen. Dann passierte etwas, womit Ärzte und Schwestern nicht gerechnet hatten: Medinas Herz erholte sich von selbst, sodass das künstliche entfernt werden konnte – ein...

Mia erblickte am 2. September 2008 das Licht der Welt. Bereits im Mutterleib wurde festgestellt, dass Mia eine Kardiomyopathie hat. Nach der Geburt war deshalb schnell klar: Mia braucht ein neues Herz.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Akzeptieren