MDK mdk-logo
Unser
Ronald McDonald Haus
Sankt Augustin

Fahrradverlosung für den guten Zweck

Das Getränkecenter Sankt Augustin macht aus Glück eine Tugend

Wie kann man als Sieger eines Preisausschreibens seinen Gewinn verdreifachen und anschließend für einen guten Zweck einsetzen? Die Geschichte wie sich unser Elternhaus in Sankt Augustin über eine tolle Spende freuen konnte, lest ihr hier:

Hausleitung Sabine Dawabi freut sich über die großzügige Spende.
Bei der Verlosung kam genug Geld für eine Apartmentpatenschaft zusammen.

Die bekannte Brauerei RADEBERGER hat für ihre Getränkehändler exklusiv ein Preisausschreiben veranstaltet. Der Preis ist ein stylisches Stadtrad mit 7-Gangschaltung, Vorderradgepäckträger, Ledergriffen und Ledersattel. Und die glückliche Gewinnerin heißt Sylvia Schlia, die Schwester des Inhabers Michael Heimersheim vom Getränkecenter Sankt Augustin am Bahnhof in Menden: >Aber ich habe schon ein ordentliches Fahrrad. Also kamen wir auf die Idee, das DOM Kölsch Fahrrad in der Adventszeit zu verlosen.< Das Ergebnis überraschte. Michael Heimersheim: >Wir haben schon häufiger Spendenaktionen durchgeführt und hatten so mit 800 Euro gerechnet. Doch es gingen 464 Lose für 2.320 Euro über den Ladentisch.<

Der Gewinner der Lotterie, Stammkunde Jürgen Kaup aus Meindorf, strahlte: >Ich habe noch nie etwas gewonnen und suchte ohnehin ein Rad zum Einkaufen. Bislang hatte ich nur ein Mountainbike.< So weit der erste Teil der Geschichte mit zwei Gewinnern.

Der Erlös der Lotterie, durch Michael Heimersheim auf 2.500 Euro "aufgerundet", kommt dem Ronald McDonald Haus in Sankt Augustin zu gute. Konkret wird mit dem Geld eine sogenannte Apartmentpatenschaft übernommen. Im Ronald McDonald Haus finden Eltern manchmal wochen-, ja monatelang und hunderte Kilometer entfernt von ihrer Heimat ein Zuhause auf Zeit, um nah bei ihrem schwerkranken Kind zu sein. Sabine Dawabi, die Leitung des hiesigen Ronald McDonald Hauses nahm den Lotterieerlös dankbar und glücklich entgegen und erklärte: >Mit der Spende helfen Sie, den Eltern einen Rückzugsort zum Auftanken zu ermöglichen. Dazu gehört ein eigenes Apartment, aber auch ein Stückchen Alltag, um den Eltern die Normalität des Lebens wiederzugeben. Die jährlichen Kosten des Hauses von 200.000 Euro werden dabei größtenteils durch Spenden finanziert.< Viel besser können Spendenaktion wohl kaum laufen.

Vielen Dank für die tolle Spende zugunsten unseres Elternhauses. 

26.01.2021