MDK mdk-logo
Unser
Ronald McDonald Haus
Sankt Augustin

Stell dir vor es ist Weihnachten und keiner geht hin – im September kamen alle!

Weihnachten und keiner mag es feiern? Undenkbar! Weihnachten und man darf es nicht zusammen feiern. Mehr als denkbar, leider, vielleicht sogar auch dieses Jahr wahrscheinlich aufgrund der Pandemie. Denn das ist genau das, was das Ehrenamtsteam des Ronald McDonald Hauses und der Oase in Sankt Augustin in den vorigen beiden Jahren erlebt hatte: keine gemeinsame Weihnachtsfeier vor Ort. Zwar kamen alle virtuell zusammen, aber das ist einfach nicht das Gleiche. Daher beschloss das hauptamtliche Team in diesem Jahr, kreativ, konstruktiv und unkonventionell, wie sie sind, die Weihnachtsfeier einfach in den September vorzuverlegen. Perfekt!

Weihnachten im September!!

Gesagt – getan! Der Einladung folgten 35 Ehrenamtliche und Zeitspender.

Im schönsten Sonnenschein wurde draußen gegrillt und gefeiert. Damit auch urplötzlich Weihnachtsstimmung aufkam, hatten sich die Gäste vorbereitet und in Schale geworfen, waren in Weihnachtspullis geschlüpft, hatten Weihnachtsmützen aufgesetzt und sich mit leuchtenden Sternen dekoriert. Zum Empfang gab es dann gleich zu Beginn im schönsten Sonnenschein einen Glühwein. „Läuft bei uns“ dachte sich das Grillteam vermutlich, das mit liebevollem Einsatz, all das möglich machte, sich um Getränke und Speisen kümmerte und einfach ein Dreamteam für alle Feiernden und Eltern war.

Das Hauptamtliche Team hatte sich tolle weihnachtliche Sachen für das Fest ausgedacht: Eine professionelle Fotografin war vor Ort mit einer Art „Outdoor-Fotobox“ mit Tannenbäumchen, Leuchtstern und weihnachtlichen Accessoires für Erinnerungsfotos der Teammitglieder. Das einzige, das anders war: Es wurde weniger gesungen und dafür mehr gelacht. Denn mit der Einladung kam auch die Aufforderung zum Schrottwichteln. Unglaublich, welche Geschmacksverirrungen, Staubfänger, Fremdschämer und Fehlkäufe sich da in Weihnachtspapier gehüllt und in Weihnachtskartons versteckt hatten. Mit dabei waren unter anderem ein Pflanzstecker in Gestalt eines schrillen Froschs mit Botox-Kussmund, kitschige „Porzellanengel“ aus Plastik, ein verirrtes Lämmchen im Osternest, ein Dreier-Set Pferdeflüsterer-CD mit der Empfehlung auf dem Einband, diese beim Bügeln zu hören, Buchstützen in einem Thriller-artigen Clownsdesign – ein echter Kinderschreck, und auch ein Miniatursofa, das sich als Tissue-Spender entpuppte. Hingegen richtig glücklich war Zeitspender Patrick, der ein Espresso-Tassenset mit Weihnachtsmotiven auspackte und sofort in sein Herz schloss. Den ganzen Abend musste er darauf aufpassen, denn „ordentliche“ Geschenke waren wie geplant eine Rarität.

Am Ende hörte man ein beschwingtes „Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch!“ und beflügelt – quasi engelsgleich – kehren später alle nach Hause zurück, einfach nur glücklich, endlich wieder in echt zusammen gefeiert zu haben. Danke ans Hauptamtsteam für die zauberhafte Idee und die tolle Vorbereitung, Danke an das legendäre und spendable Grillteam des Fußballclubs FC Adler Meindorf und Danke an das Gesindehaus Bonn für die leckeren Beilagen! Und dennoch: „Alle Jahre wieder“ muss nicht unbedingt das Motto sein – Weihnachten im Dezember ist auch immer schön.

05.10.2022