MDK mdk-logo
Unser
Ronald McDonald Haus
Oldenburg

Mayla startet mit einem besonderen Herzen ins Leben!

Mayla ist in Wilhelmshaven per Kaiserschnitt geboren. Kurz nach der Geburt tritt sie ihre erste große Reise an, denn sie wird mit dem Krankenwagen nach Oldenburg verlegt. Begleitet von ihrer Mutter erlebt sie in der Klinik die ersten Wochen ihres Lebens und ihr erstes professionelles Fotoshooting. 

Mayla in Oldenburg
Mayla schläft entspannt
Mayla's erstes Fotoshooting
Mayla ist vier Monate alt
Mayla's zweites Fotoshooting

Mayla ist in der 34. Schwangerschaftswoche mit 1.500 Gramm und 38 cm Größe am 26. März 2021 in Wilhelmshaven per Kaiserschnitt geboren. Die Schwangerschaft verlief normal und ohne besondere Vorkommnisse oder Komplikationen. Die Eltern freuten sich auf ihr gemeinsames Baby. In der 34. Schwangerschaftswoche (SSW) sollte die Mama von Mayla für eine Nacht zur Beobachtung in das Krankenhaus, das war der 25. März 2021. Der Frauenarzt war mit dem CTG nicht ganz zufrieden, das sollte beobachtet werden. Im Krankenhaus wurde festgestellt, dass die kleine Mayla zu klein für die Schwangerschaftswoche war. Sie hatte die Größe eines Babys, das erst in der 30. SSW ist. Mayla’s Mama war die ganze Zeit unter Beobachtung. Eine Schwangerschaftsvergiftung setzte ein, Mayla musste per Kaiserschnitt geholt werden. So wurde im Krankenhaus in Wilhelmshaven der Kaiserschnitt vorbereitet.

Mayla wird am 26. März um 14:24 Uhr geholt. Sie ist klein, aber alles scheint ganz gut zu sein. Mayla durfte mit der Mama kuscheln, bevor die Mama sich ausruhen konnte. Am nächsten Tag kam die Ärztin mit der Botschaft, dass irgendetwas mit Mayla’s Herzen nicht stimmt und sie nach Oldenburg in die Kinderklinik verlegt werden muss. So wurde Mayla von einem Ärzteteam aus Oldenburg abgeholt und leider auch von ihrer Mama getrennt. Sie konnte erst zwei Tage später nach Oldenburg und zog dort direkt in das Ronald McDonald Haus ein. Das Erlebnis, ihre Tochter nach zwei langen Tagen wiederzusehen, wird Mayla’s Mama nie vergessen. Sie beschreibt es so: >Montagabend, nach zwei langen Tagen, konnte ich endlich meine Tochter wiedersehen. Den Augenblick werde ich nie vergessen. Als Mayla meine Stimme hörte, versuchte sie ihre verklebten Augen zu öffnen, um mich groß anzuschauen. Mutter und Kind endlich wieder zusammen, das war ein unbeschreibliches Gefühl<, erinnert sie sich.

In Oldenburg waren die Ärzte auf der Suche nach dem Problem des Herzens. Mayla’s Herzfrequenz war immer wieder verlangsamt. Man konnte nur warten, bis die Frequenz wieder hochgeht und das Herz normal schlägt. Die Schwestern sagten immer liebevoll: >Mayla schleicht wieder< .Mittlerweile hat das schleichende Herz von Mayla auch eine Diagnose. Sie hat das Long-QT-Syndrom (Typ3), ein seltener Herzfehler, den es in dieser Form nicht so häufig auf der Welt gibt. Mayla wurde gut beobachtet und auf Medikamente eingestellt. Wenn sie Glück hat, muss sie nicht operiert werden und kann ohne Schrittmacher auskommen. Das wird aber die Zeit zeigen.

Ihre Mama berichtet von zwei besonders schönen Momenten in der Kinderklinik:

>Zwei schöne Momente in der Klinik waren, dass es einmal 5 Tage gab, an denen das Herz normal schlug, ohne Abfälle oder einer verlangsamten Frequenz. Das war ein sehr schönes Gefühl der Freude und tat so gut. Der zweite sehr schöne Moment war ein Fotoshooting mit Mayla. Ich bin Fotografin und durfte meine Requisiten mitbringen und wunderschöne Fotos von ihr machen. Das war so wohltuend, so normale Dinge zu tun. Ich konnte beim Fotografieren kurz die Sorgen vergessen, mich voll auf das Fotografieren konzentrieren. Die Schwestern begleiteten mich prima, haben mir bei allem geholfen. Ein wirklich schöner Moment mit sehr schöner Erinnerung und tollen Fotos!<, berichtet Mayla’s Mutter.

>Das Wohnen im Ronald McDonald Haus war wunderbar. Der Kontakt zu den anderen Müttern ist sehr wohltuend, die Gespräche fast so gut und hilfreich, wie eine Therapie. Jede Mama erzählt ihre Geschichte, es ist gut zu wissen, dass es den anderen Eltern auch nicht gut geht. Jeder versteht den anderen sofort. Die Sorge um das kranke Kind ist für alle Familien gleich. Durch die Pandemie waren die Kontakte doch sehr reduziert und eingeschränkt, da war es gut, wenn man wenigstens die Familien im Elternhaus sprechen kann. Wenn auch immer auf Abstand, aber ein Austausch war möglich. Vom Hauptamt hatte immer jemand ein offenes Ohr für unsere Sorgen. Jeder Wunsch wurde sofort erfüllt und die Ehrenamtlichen lieferten ganz regelmäßig frisch gebackenen Kuchen ins Haus. Ich habe noch nie so oft selbstgebackenen Kuchen gegessen, wie in dieser Zeit. Immer wieder hingen Kleinigkeiten für eine kleine Pause, ein Gruß zu Ostern und Muttertag an jeder Apartmenttür. Die vielen kleinen Aufmerksamkeiten sind toll und so wohltuend für die Seele. Ein kleiner Trost im schweren Alltag.

Nach fast 7 Wochen dürfen wir nun Mayla mit nach Hause nehmen. Mayla wiegt jetzt 2870 Gramm und ist 47 cm groß. Sie ist auf Medikamente eingestellt und bekommt zur Überwachung einen Monitor mit nach Hause. Sie wird ihren Weg gehen. Einen Weg mit einem besonderen Herzen. Sie wird lernen, damit zu leben und wir werden Mayla so gut es geht begleiten. Ein besonderes Kind, das wir sofort in unser Herz geschlossen haben. Wir hoffen natürlich, dass wir nicht so oft mit Mayla in das Krankenhaus müssen. Aber immer wenn das nötig ist, werden wir in die Oldenburger Kinderklinik fahren, dort ist Mayla jetzt gut bekannt und sie wird wunderbar betreut und versorgt. Ich hoffe, dass ich dann auch immer einen Platz im Ronald McDonald Haus bekommen kann.Wir danken allen von Herzen, für ihre super Arbeit. Eine liebevolle Begleitung und Unterstützung in einer sehr schweren Zeit. Macht weiter so gute Arbeit für viele, viele Familien, die euch brauchen<.

Mittlerweile ist Mayla 4 Monate alt, sie wiegt 4500 Gramm und ist 55 cm groß geworden. Mayla geht es gut, das Herz bereitet keine Probleme. Sie kann sich gut entwickeln und ist ein fröhliches Kind. Wir wünschen Mayla von Herzen, dass es so bleibt und der Familie viele fröhliche Momente mit ihr.

05.08.2021