Haus Mainz
Unser
Ronald McDonald Haus
Mainz

Max, Elli und Karina

Viele Familien, die bei uns im Haus eine gewisse Zeit verbracht haben, schreiben während ihres Aufenthaltes oder bei ihrer Abreise ein paar Zeilen in unser Gästebuch. Wir freuen uns immer sehr darüber, denn mit jeder Familie und ihrem Schicksal fühlen wir mit. Auch Ellis Eltern kamen ein paar Wochen nach ihrem Aufenthalt noch einmal vorbei und verewigten sich mit den folgenden Zeilen.

Die tapfere Kämpferin Elli
Die tapfere Kämpferin Elli
Eine glückliche kleine Familie
Eine glückliche kleine Familie
Der kleine Sonnenschein
Der kleine Sonnenschein

„Liebes Team und liebe Ehrenamtliche,

Zwei Minuten nach Ellis Geburt wurde sie von den Kinderärzten mitgenommen – drei Stunden später bekamen wir die Diagnose komplexer angeborener Herzfehler. Sie musste sofort in die Klinik nach Mainz. Am nächsten Tag durften wir zu ihr und saßen an ihrem Bett und ich hatte schon Angst, mich veranschieden zu müssen und nach Hause zu fahren zum Schlafen, da hat man uns dann vom Ronald McDonald Haus erzählt. Rückblickend kann ich mich nur ganz herzlich bedanken für unser Zuhause auf Zeit! Zu wissen, dass man in zwei Minuten bei ihr sein kann, nachts um 12 Uhr noch mal kurz bei ihr zu sein, morgens um 6 Uhr zu stillen und danach noch mal kurz ins Bett zu können. Andere Familien mit ähnlichem Schicksal kennen zu lernen, zu merken, dass man nicht alleine ist. Aber auch zu spüren, dass es, abgesehen von Ärzten und Schwestern, Menschen gibt, die einem helfen wollen und Anteil nehmen! All das hat uns sehr geholfen
– wir sind sehr dankbar, dass wir die Möglichkeit hatten, so nah bei Elli zu sein!

In diesem Sinne alles, alles Gute und weiter so!

Max, Elli und Karina“

13.04.2017

Weitere Familiengeschichten

Wenn theoretisches Wissen plötzlich real wird…

Sebastian während seines elfmonatigen Klinikaufenthaltes

Seit Mitte November 2017 wohnten Roxana und Liviu bei uns im Elternhaus, denn ihr kleiner Sohn Sebastian kam mit einer Speiseröhrenfehlbildung in Rumänien zur Welt und benötigte dringend medizinische Behandlung, die in Rumänien nicht möglich war.

 

Als Manuel und Annika erfuhren, dass sie Nachwuchs erwarten, wurde die vorbereitete, große Hochzeit kurzerhand umgeplant. Aus einer großen Feier wurde zunächst für den 02. Februar 2018 ein kleines Fest mit nur 30 Gästen vorbereitet. Doch auch dazu kam es nicht, Charlotte hatte andere Pläne…

 

Seit Mitte September 2017 wohnte die Familie von Sofiia bei uns im Elternhaus. Die Zwölfjährige verunglückte in der Ukraine schwer und wurde nun in der Kinderchirurgie der Uniklinik Mainz behandelt mit dem Ziel, irgendwann wieder alleine laufen zu können.

Als Maya am 20. Januar 2017 in der 29. Schwangerschaftswoche das Licht der Welt erblickte, wog sie ganze 540 Gramm, war 31 cm lang und hatte einen Kopfumfang von 22,5 cm. Sie war sehr klein, sehr zart und viel zu früh...

"Vor eineinhalb Jahren hätten wir niemals gedacht, dass Theo heute so aufgeweckt ist und hier so munter rumkrabbelt", sagt Saskia, als sie mit Theo im Ronald McDonald Haus vorbeischaut. "Auch die Ärzte drüben in der Klinik sagen immer, dass Theo ein echtes kleines Wunder ist - unser kleines Wunder!"

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Akzeptieren