Haus Mainz
Unser
Ronald McDonald Haus
Mainz

Unser kleines Wunder Theo!

"Vor eineinhalb Jahren hätten wir niemals gedacht, dass Theo heute so aufgeweckt ist und hier so munter rumkrabbelt", sagt Saskia, als sie mit Theo im Ronald McDonald Haus vorbeischaut. "Auch die Ärzte drüben in der Klinik sagen immer, dass Theo ein echtes kleines Wunder ist - unser kleines Wunder!"

Der kleine Theo zwischen zwei Skulpturen
Der kleine Theo zwischen zwei Skulpturen
Theo mit seiner Mama in der Klinik
Theo mit seiner Mama in der Klinik
Theo schläft erschöpft
Theo schläft erschöpft
Theo endlich zu Hause beim Spielen
Theo endlich zu Hause beim Spielen

Darüber sind Theos Eltern René und Saskia sehr glücklich, denn Theos Start ins Leben war alles andere als einfach. Am 22. September 2015 in Wiesbaden geboren, wurde direkt nach der Geburt festgestellt, dass die Sauerstoffsättigung nicht stimmte und ein angeborener Herzfehler diagnostiziert, der eine umgehende Verlegung nach Mainz in die Kinderklinik erforderte. Hier kam es während eines Herzkatheters zur Reanimation und danach dauerte es mehrere Wochen, ehe Theo mit seinen Eltern das erste Mal nach Hause durfte. In dieser Zeit wohnten René und Saskia direkt gegenüber der Kinderklinik im Ronald McDoanld Haus. Regelmäßige Kontrolluntersuchungen in der Kinderklinik gehörten von da an zum Alltag der kleinen Familie.

Im Januar 2016 verschlechterte sich bei einer solchen Kontrolle Theos Sauerstoffsättigung zusehends, so dass sich seine Eltern für eine erneute Herzkatheteruntersuchung entschieden. Am Abend des 19. Januar dann der Rückschlag: Theo kollabierte und mußte über zweieinhalb Stunden reanimiert werden. Aufgrund der prolongierten Reanimation kam es obendrein zu einem Multiorgan-versagen gepaart mit akutem Nierenversagen und es sah sehr kritisch aus. Dieses Mal dauerte der Aufenthalt der Familie ganze fünf Monate, denn zunächst war Theo an eine Hämofiltration angeschlossen, um die Nieren wieder in Gang zu bringen und er musste beatmet werden. Ende Februar wurde außerdem ein Loch in seinem Darm festgestellt, so dass eine weitere Operation nötig war und dadurch eine für diesen Tag geplante Verlegung in das Deutsche Kinderherzzentrum in St. Augustin verschoben werden musste.

Erst am 30. März ging es mit dem Hubschrauber in die Asklepios Klinik St. Augustin, wo am 4. April in einer Herzoperation die Trikuspidalklappe rekonstruiert wurde. Hier gab es zum Glück – genau wie in Mainz – für Familie S. die Möglichkeit, im Ronald McDonald Haus zu wohnen, so dass Theo auch in St. Augustin seine Eltern immer ganz in der Nähe hatte. Erst nach einem weiteren Herzkatheter zehn Tage später konnte Theo extubiert und anschließend zurück nach Mainz verlegt werden. Auf der Kinderintensivstation begann man nun mit dem Medikamentenentzug. Leider gestaltete sich der Kostaufbau etwas schwieriger, denn Theo wollte nicht mehr trinken. Somit wurde er Ende Mai mit Magensonde entlassen. Erst im August gelang es seinen Eltern nach langer Zeit, den Kleinen von der Magensonde zu entwöhnen. Seit Dezember trinkt Theo selbständig aus einer Trinflasche und ist putzmunter. Nach allen schlimmen Nachrichten und vielen Geduldsproben können Saskia und René heute endlich die Zeit mit ihrem kleinen Jungen genießen.

17.07.2017

Weitere Familiengeschichten

Wenn theoretisches Wissen plötzlich real wird…

Sebastian während seines elfmonatigen Klinikaufenthaltes

Seit Mitte November 2017 wohnten Roxana und Liviu bei uns im Elternhaus, denn ihr kleiner Sohn Sebastian kam mit einer Speiseröhrenfehlbildung in Rumänien zur Welt und benötigte dringend medizinische Behandlung, die in Rumänien nicht möglich war.

 

Als Manuel und Annika erfuhren, dass sie Nachwuchs erwarten, wurde die vorbereitete, große Hochzeit kurzerhand umgeplant. Aus einer großen Feier wurde zunächst für den 02. Februar 2018 ein kleines Fest mit nur 30 Gästen vorbereitet. Doch auch dazu kam es nicht, Charlotte hatte andere Pläne…

 

Seit Mitte September 2017 wohnte die Familie von Sofiia bei uns im Elternhaus. Die Zwölfjährige verunglückte in der Ukraine schwer und wurde nun in der Kinderchirurgie der Uniklinik Mainz behandelt mit dem Ziel, irgendwann wieder alleine laufen zu können.

Als Maya am 20. Januar 2017 in der 29. Schwangerschaftswoche das Licht der Welt erblickte, wog sie ganze 540 Gramm, war 31 cm lang und hatte einen Kopfumfang von 22,5 cm. Sie war sehr klein, sehr zart und viel zu früh...

"Vor eineinhalb Jahren hätten wir niemals gedacht, dass Theo heute so aufgeweckt ist und hier so munter rumkrabbelt", sagt Saskia, als sie mit Theo im Ronald McDonald Haus vorbeischaut. "Auch die Ärzte drüben in der Klinik sagen immer, dass Theo ein echtes kleines Wunder ist - unser kleines Wunder!"

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Akzeptieren