Unser
Ronald McDonald Haus
Berlin-Buch

>Ich will!< - Aenna-Charlotts Lebensmotto

Ärztliche Kunst, liebevolle Eltern und unser Zuhause auf Zeit halfen auf Aenna-Charlotts schwerem Weg ins Leben.

So klein und doch ganz stark. Aenna-Charlott auf der Intensivstation, immer umsorgt von ihren Eltern.
Aenna-Charlott spielt zu Hause. Bei Aufnahme des Fotos ist sie schon 7.200 Gramm schwer und 68 Zentimeter groß.

Ein Wunschkind war sie, doch die Schwangerschaft verlief schwierig und musste viel zu früh beendet werden. Als Mathias Hagendorf - notfallmäßig von den Ärzten herbeigerufen - im Krankenhaus eintraf, fand er sein Töchterchen Aenna-Charlott und seine frisch entbundene Frau Wencke auf getrennten Intensivstationen vor. Weinend musste er seiner Frau dann mitteilen, dass Aenna, nur 39 Zentimeter groß und 1.150 Gramm leicht,  bereits wieder im OP lag. Ein lebensrettender Eingriff war notwendig geworden, weil die Speiseröhre eine Unterbrechung aufwies und es obendrein eine Verbindung vom Magen zur Lunge gab. Am Ende der ersten Nacht ihres Lebens sagte Aenna zum zweiten Mal >Ich will!< - und überlebte. Damit begann aber auch ein Krankenhaus-Marathon mit ständigen schweren Komplikationen, bei denen es oft wieder ums Überleben ging. Dennoch hatte sich Aenna nach sechs Monaten soweit entwickelt, dass die neunstündige finale Operation zur Korrektur der Fehlbildungen angesetzt werden konnte.

 

Freunde fürs Leben

 

Bereits wenige Tage nach Aennas Geburt zog die Mama ins Ronald McDonald Haus ein. Der Papa hatte sich gerade selbstständig gemacht und kam anfangs jeden Tag zur Stippvisite. Sein Mitarbeiter stand ihm jedoch so gut bei, dass er selbst auch ins Elternhaus ziehen konnte. Die Familie lebte 200 Tage in Apartment 10. >Jeden Tag waren wir für diese Möglichkeit, Tag und Nacht ganz in der Nähe unseres Babys zu sein, sehr dankbar. Wir haben hier Freunde fürs Leben gefunden, die auch so lange hier waren und schwere Zeiten durchstehen mussten. Das schweißt zusammen.<, meint Wencke. Ihr Mann erinnert sich vor allem daran: >Für mich war das Schlimmste, als es meinen beiden Mädels so schlecht ging und ich nichts tun konnte, außer warten und da sein.<Inzwischen sind alle drei Hagendorfs zu Hause und die kleine Aenna fühlt sich dort vom ersten Tag an pudelwohl. Sie will leben!

29.05.2019

Weitere Familiengeschichten

Ärztliche Kunst, liebevolle Eltern und unser Zuhause auf Zeit halfen auf Aenna-Charlotts schwerem Weg ins Leben.

Der zweijährige Charlie ist stolzer Bruder von Drillingsmädchen geworden. Mit seinen Eltern wohnte er ein paar Wochen im Ronald McDonald Haus Berlin-Buch und hat sehr viel erlebt.

Ein kleiner ganz besonderer Junge bahnt sich seinen Weg ins Leben. Seine Eltern sind immer dabei, denn sie wohnen gleich nebenan im Ronald McDonald Haus Berlin-Buch, nur ein paar Schritte von der Frühgeborenen-Station entfernt.

 

Yannis war erst zwei Tage alt, als es dem scheinbar kerngesunden Baby immer schlechter ging. Die Diagnose: Hirninfarkt. Für seine Eltern Tina und Sascha wurde das Ronald McDonald Haus Berlin-Buch in dieser Zeit zu einer Zufluchtsstätte. „Wir waren so dankbar, dass wir immer in Yannis’ Nähe sein...

„Wenn der Lütte drüben abgestöpselt wird, fragt er, gehen wir jetzt nach Hause?“ – Die Möglichkeit, mit ihrem an Leukämie erkrankten Sohn Leander und ihrem Mann im Ronald McDonald Haus gleich neben der Kinderklinik zu wohnen, hat Mama Katharina aus einem schweren Tief geholfen.

 

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Akzeptieren