MDK mdk-logo
Haus/Oase Hamburg-Altona
Unser
Ronald McDonald Haus mit Oase
Hamburg-Altona

Petra van Bremen liest in Altona

Als Schirmherrin des Ronald McDonald Hauses mit Oase Hamburg-Altona nahm Best-Age-Model Petra van Bremen am 14. bundesweiten Vorlesetag teil. Der Aktionstag wird von der Stiftung Lesen, der Wochenzeitung DIE ZEIT und der Deutschen Bahn Stiftung initiiert.

Die kleine Sarah möchte mit ihrer Mutter eine Geschichte hören
Die kleine Sarah möchte mit ihrer Mutter eine Geschichte hören
Die kleinen Patienten freuen sich über die Abwechslung vom Klinikalltag
Die kleinen Patienten freuen sich über die Abwechslung vom Klinikalltag
Geschäftsführerin des Altonaer Kinderkrankenhaus Christiane Dienhold (r.) ist begeistert vom Engagement der Schirmherrin
Geschäftsführerin des Altonaer Kinderkrankenhaus Christiane Dienhold (r.) ist begeistert vom Engagement der Schirmherrin

Ziel des Vorlesetages ist es, ein Zeichen für die Bedeutung des Vorlesens zu setzen. Bei den Kindern soll Lesefreude und Begeisterung für Bücher geweckt werden. Hierfür suchte sich Petra van Bremen das Buch „Bär mag es bunt“ von Karma Wilson aus. In der Vorlesegeschichte entdeckten und erlernten die Zuhörer gemeinsam mit dem Bären und seinen Freunden die Farben. Kinder, die im Altonaer Kinderkrankenhaus behandelt werden, lauschten der Geschichte gespannt und konnten hierdurch für einen kurzen Moment vom Klinikalltag abschalten.

„Es war schön, den kleinen Zuhörern ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern,“ so Vorleserin Petra van Bremen. Christiane Dienhold, Geschäftsführerin des Altonaer Kinderkrankenhauses, freut sich über das Engagement der Schirmherrin: „Nicht nur die optimale medizinische Versorgung hat für uns oberste Priorität, sondern auch das Wohl unserer jungen Patienten. Sie sind täglich großen Belastungen ausgesetzt und in Momenten wie diesen, können sie einfach mal nur Kind sein und nicht Patient.“ Bundesweit gab es mehr als 50.000 Vorleser. In Hamburg beteiligten sich unter anderem Kinderbuchautorin Kirsten Boie, Moderator Steven Gätjen und ZEIT-Chefredakteur Giovanni di Lorenzo.


17.11.2017