MDK mdk-logo
Haus Jena
Unser
Ronald McDonald Haus
Jena

3 x „J“ = Jason, Jolie und Joane

Zum zweiten Mal innerhalb weniger Wochen erblickten am Jenaer Universitätsklinikum Drillinge das Licht der Welt. Da es für die 3 noch zu früh und sie noch zu klein waren, um mit ihren Eltern die Heimreise antreten zu können, zogen Mama Sandy und Papa Steffen für die Zeit bis zur Entlassung ins Ronald McDonald Haus.

Es geht nach Hause
Alle Hände voll zu tun
Jason behütet von Jolie und Joane
Noch zu klein
Stolzer Papa

Am 3. Juni 2020 wurden die Drillinge Jason mit 45 Zentimeter und 2.130 Gramm, Jolie mit 40 Zentimeter und 1.745 Gramm, sowie die Leichteste im Babydreiergespann Joane, mit 42 Zentimeter und 1.600 Gramm, in der 34. Schwangerschaftswoche per Kaiserschnitt im Jenaer Universitätsklinikum geboren.

Da Mama Sandy und Papa Steffen aus dem 80 Kilometer entfernten Molschleben kommen und beide die Betreuung ihrer Kleinen im Klinikum bis zur Entlassung übernehmen wollten, wurde ein Aufenthalt im Ronald McDonald Haus Jena erforderlich. Bei unserem ersten Gespräch erzählten mir die stolzen Eltern von den vergangenen Wochen, ihren Ängsten und Sorgen um die drei Kleinen. Mama Sandy musste schon vier Wochen vor dem geplanten Kaiserschnitt im Universitätsklinikum Jena bleiben, umso größer war die Freude jetzt hier im Elternhaus mit ihrem Mann und anderen Familien wieder etwas Normalität zu erleben. Schnell lebten sich die Beiden im Elternhaus ein, Papa Steffen übernahm zu unserer großen Freude gern einmal die Hausarbeit oder kleinere Reparaturarbeiten und Mama Sandy konnte die Zeit nutzen, um all den notwendigen „Papierkram“ für die drei Neuankömmlinge zu erledigen. Etwas Ruhe tat den Beiden aber auch gut, schließlich fordern die Kleinen jeden Tag ihre volle Aufmerksamkeit und Hingabe.

Doch auch die Vergangenheit ließ das Elternpaar nicht los, denn schon 2015 war Mama Sandy schwanger. Leider haben sie dieses Kind noch in der Schwangerschaft verloren und der Verlust löste große psychische Probleme bei Mama Sandy aus, aber der Wunsch noch einmal ein Kind zu bekommen stand immer im Vordergrund.

Umso größer dann die Freude über diese drei kleinen Wunder, die sich Dank der heutigen modernen Medizin und dem Personal von der Frauenklinik und der Neonatologie super entwickeln, so dass einer Entlassung aus der Klinik nichts mehr im Wege stand. Nach drei Wochen Aufenthalt hier in Jena konnte Familie Röbisch die Heimreise antreten.

Wir wünschen den drei „J’s“, den Eltern und den großen Geschwistern vor allem ruhige Nächte und alles erdenklich Gute für die kleinen Mäuse. Wir freuen uns jetzt schon auf zukünftige Besuche hier im Elternhaus!

28.06.2020

Weitere Familiengeschichten

Eigentlich sollte der 5. Dezember 2018 ein ganz besonderer Tag für die vier Mädels aus dem Vogtland werden, doch von jetzt auf gleich kam alles ganz anders: Innerhalb von 24 Stunden wurde das Leben der Familie komplett auf den Kopf gestellt – Diagnose Leukämie!

Am 27. Mai 2012 erblickten Stella und Alina in der 25. Schwangerschaftswoche mit nur 920 und 875 Gramm viel zu früh das Licht der Welt. Schon damals kämpften sich die beiden kleinen Mädchen tapfer ins Leben und konnten schon nach neun Wochen aus der Klinik entlassen werden.

Es war der 23. April 2015, der das Leben von Familie Schreiter aus dem Vogtland schlagartig änderte. Bei dem damals 9-jährigen Clemens wurde ein myelodysplastisches Syndrom (MDS) festgestellt.

Angelina ist ein 16 Jahre alter Teenager. Bis zum Sommer 2015 war sie lebenslustig und voller Tatendrang. Wie nahezu jedes junge Mädchen in dem Alter legte sie großen Wert auf ihr Äußeres, hatte schöne lange Haare und ging gern shoppen. Doch dann im Juli der Schock – Diagnose Lymphdrüsenkrebs.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Akzeptieren