Haus Jena
Unser
Ronald McDonald Haus
Jena

Aufgeben kam nie infrage

Am 27. Mai 2012 erblickten Stella und Alina in der 25. Schwangerschaftswoche mit nur 920 und 875 Gramm viel zu früh das Licht der Welt. Schon damals kämpften sich die beiden kleinen Mädchen tapfer ins Leben und konnten schon nach neun Wochen aus der Klinik entlassen werden.

Fest im Sattel beim Sommerfest im Ronald McDonald Haus
Fest im Sattel beim Sommerfest im Ronald McDonald Haus
Die stolze Mama Yvonne und ihre Mädchen
Mama Yvonne ist stolz auf ihre Mädels
Auch in schweren Zeiten wird zusammengehalten
Auch in der schweren Zeit halten wir zusammen
Alina und Stella
Alina und Stella

"In dieser schweren Zeit haben wir hier im Ronald McDonald Haus ein zweites Zuhause gefunden. Wir wurden herzlichst aufgenommen und man hatte immer ein offenes Ohr für uns.“

Drei Jahre später, im Oktober 2015, stellte das Schicksal die junge Familie erneut auf eine harte Probe. Bei Alina wurde Leukämie diagnostiziert. "Es fühlte sich für uns an wie ein Albtraum. Aber eines kam für uns NIE infrage – AUFGEBEN!"

Viele Monate kämpfte die Familie gegen die bösartige Krankheit. Ein Auf und Ab, Hoffen und Bangen waren an der Tagesordnung. Ein bisschen Normalität gab es dann immer am Wochenende, wenn Papa und Stella zu Besuch ins Ronald McDonald Haus kamen und die beiden Mädchen zusammen sein konnten, unbeschwert spielten oder im Garten mit dem Bobbycar um die Wette fuhren.

"Jetzt, ein Jahr später, hat sie ihre Intensivtherapie gut überstanden. Unsere kleine Kämpferin geht auch schon wieder in den Kindergarten und wir sind unheimlich stolz auf sie. In dieser schweren Zeit gab es Menschen, die für uns da waren und für schöne Momente sorgten, in denen wir für kurze Zeit die Probleme vergessen konnten. Dazu gehört auch das Team vom Ronald McDonald Haus. Wir waren hier immer herzlich willkommen. Dadurch bekamen wir die Gelegenheit, dem Klinikaufenthalt zu entfliehen und ein wenig Zeit in Familie zu verbringen, und das war für unsere beiden Mäuse so wichtig. Danke für alles, was Ihr für uns getan habt!

Eure Alina, Stella, Yvonne und Patrick“

27.02.2017

Weitere Familiengeschichten

Eigentlich sollte der 5. Dezember 2018 ein ganz besonderer Tag für die vier Mädels aus dem Vogtland werden, doch von jetzt auf gleich kam alles ganz anders: Innerhalb von 24 Stunden wurde das Leben der Familie komplett auf den Kopf gestellt – Diagnose Leukämie!

Am 27. Mai 2012 erblickten Stella und Alina in der 25. Schwangerschaftswoche mit nur 920 und 875 Gramm viel zu früh das Licht der Welt. Schon damals kämpften sich die beiden kleinen Mädchen tapfer ins Leben und konnten schon nach neun Wochen aus der Klinik entlassen werden.

Es war der 23. April 2015, der das Leben von Familie Schreiter aus dem Vogtland schlagartig änderte. Bei dem damals 9-jährigen Clemens wurde ein myelodysplastisches Syndrom (MDS) festgestellt.

Angelina ist ein 16 Jahre alter Teenager. Bis zum Sommer 2015 war sie lebenslustig und voller Tatendrang. Wie nahezu jedes junge Mädchen in dem Alter legte sie großen Wert auf ihr Äußeres, hatte schöne lange Haare und ging gern shoppen. Doch dann im Juli der Schock – Diagnose Lymphdrüsenkrebs.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Akzeptieren