MDK mdk-logo
Unser
Ronald McDonald Haus
Cottbus

„Hallo, ich bin Ben und möchte Euch von meinem Start in diese Welt erzählen.“

„Hallo, ich bin Ben und kam am 20. Dezember 2016 zur Welt – und das, obwohl ich eigentlich noch bis Anfang Februar im Bauch meiner Mama sein sollte.

Ben und sein neuer bester Freund: Puppenben
Ich bin Ben und habe einen neuen besten Freund: Puppenben
Oma, Mama und der kleine Ben
Oma und Mama passen immer auf mich auf
Der kleine Ben ist müde und schläft
Manchmal bin ich richtig müde und dann schlafe ich einfach eine Runde

2.270 Gramm wog ich, und mit 45 Zentimetern war ich kein Riese, aber meine Familie war von der ersten Minute an sicher, dass wir das gemeinsam schaffen. Auf der Frühchenstation K3 der Kinderklinik des Carl Thiem-Klinikums wurde ich rund um die Uhr umsorgt, gefüttert und gestreichelt. Kurz nach Weihnachten zog meine Mutti dann ins Ronald McDonald Haus, damit sie immer in meiner Nähe sein konnte. Dort schlief sie sich aus, trank mit den anderen Eltern Tee oder machte einen kleinen Schwatz – auf jeden Fall kam sie dann immer ausgeruht und froh gelaunt zu mir. So konnte ich gar nicht anders, als einfach mit jedem Tag ein bisschen schwerer zu werden und Sachen zu lernen, die Babys halt können müssen. Am 16. Januar war es dann so weit: Meine Mama und meine Omi durften mich aus dem Krankenhaus abholen, und es ging die große Welt.

Im Elternhaus gibt’s ein „strenges Gesetz“: Die Eltern „müssen“ ihre Babys jedem zeigen – so auch mich. Natürlich fanden mich die Frauen einfach himmlisch und gelungen und so. Meine Oma Käte ist im Ruhestand und hat bis letzten Sommer als Restaurantleiterin bei McDonald’s in Senftenberg gearbeitet. Sie kannte die Elternhäuser schon und brachte für die Geschwisterkinder eine Puppe mit, die etwas größer war als ich damals. Inzwischen bin ich acht Wochen alt, wiege 3.820 Gramm und trinke 170 Gramm pro Mahlzeit. Meine Oma hat mich sogar als „Fresskopf“ bezeichnet.

Unglaublich! Bei meiner Pullerparty war ich der Stargast, nur am nächsten Tag war ich etwas k. o. Im März muss ich mit Mama noch einmal ins Schlaflabor der Kinderklinik – nur zur Sicherheit.

Wisst ihr, wie sie die Puppe meiner Omi genannt haben? Ben. Er ist jetzt in die Spieloase des Elternhauses eingezogen, fühlt sich da pudelwohl und tröstet ab und zu Kinder, die dort auf ihren Bruder oder ihre Schwester warten. Aber nun bin ich bereits größer als Puppenben. Ich bin wirklich froh, dass ich meine Familie auf der Kinderstation dabeihatte und dass meine Leute immer ausgeruht und guter Dinge waren.

Ich wünsche allen Kleinen, deren Start ins Leben nicht ganz so wie gewünscht geschieht, dass sich alles zum Guten wendet und dass die Großen immer mit Mut und Zuversicht ihren Kindern beistehen! Auf meinen ersten Frühling und Sommer freu ich mich schon riesig. Hoffentlich haben meine Leute am 8. Juli Zeit, auch wenn ich noch nicht laufen kann – das Sommerfest vom Ronald McDonald Haus will ich auf keinen Fall verpassen. Wir sehen uns!

07.05.2018

Weitere Familiengeschichten

Es gibt Familien, die ahnen selbst nicht, wie viel Mut und Optimismus sie anderen geben, allein dadurch, wie sie ihren Alltag meistern. Josefine kam am 30. Januar 2003 mit der Diagnose Entwicklungsverzögerung auf die Welt und gehörte zu den ersten Patienten der Kinderstation, deren Eltern 2003 im...

Die sechsjährige Sina wächst in der Nähe von Doberlug-Kirchhain auf, im Grünen und mit Tieren. Aber eine unbeschwerte Kindheit hat das freundliche Mädel leider nicht, weil es am Rett-Syndrom erkrankt ist. Das gemeinsame Lachen hat die Familie dennoch nicht verlernt.

„Hallo, ich bin Ben und kam am 20. Dezember 2016 zur Welt – und das, obwohl ich eigentlich noch bis Anfang Februar im Bauch meiner Mama sein sollte.

Lübbenau, Ende September 2015: Der gerade 5-jährigen Peaches geht es nicht gut, aber erst mal denkt niemand an eine schwere Erkrankung, die dann leider doch im Cottbuser Krankenhaus diagnostiziert wird. Leukämie – und nichts ist, wie es vorher war.

Auf Wiedersehen sagen fällt schwer und kann gleichzeitig Glück bedeuten. Nach zwei Jahren in Deutschland – eines davon in im Ronald McDonald Haus Cottbus fliegt nun Saschas Familie nun endlich zurück nach Kiew.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Akzeptieren