MDK mdk-logo
Unser
Ronald McDonald Haus
Essen

Antonia Löwenherz: Wie man der Krankheit die Zähne zeigt!

Antonia ist trotz ihrer schweren Erkrankung eine echte Frohnatur, stets betritt sie unser Haus mit einem Lächeln. Hier erzählt sie uns ihre Geschichte und sagt uns auch, warum unser buntes Haus so wichtig für ihre Mama und sie ist. Vielen Dank, liebe Antonia, dass Du uns an Deinem Leben teilhaben lässt. Bleib so fröhlich, wie Du bist, und wir freuen uns schon auf Deinen nächsten Besuch!

Immer ein Lächeln auf dem Gesicht
Leseratte im Einsatz

>Mein Name ist Antonia und ich bin zwölf Jahre alt. Früher war ich einmal sehr sportlich, jedoch brach dann eine Muskelerkrankung namens Myasthenia gravis bei mir aus. Das hat mein Leben grundlegend verändert.

Eigentlich lässt sich die Krankheit gut behandeln, leider jedoch nicht bei mir. Sie nimmt bei mir einen sehr schweren Verlauf, sodass ich bereits nach kurzer Zeit für längere Strecken einen Rollstuhl brauche. Heben und tragen kann ich kaum noch etwas, ständig fallen mir Gegenstände runter. Schlucken, Sprechen und Atmen sind leider ebenfalls oft problematisch für mich. Die Medikamente, die ich täglich schlucke, wirken kaum bei mir, sodass ich Immunglobuline brauche,  das ist menschliches Blutplasma. Weil das jedoch nicht ungefährlich ist, kann man es mir nur stationär unter Überwachung meiner Vitalwerte verabreichen. Leider bekomme ich davon schwere Nebenwirkungen, ich hatte bereits eine Knochenhautentzündung im Fuß und einmal eine Meningitis.

 

Für die Behandlung komme ich seit ein paar Jahren regelmäßig alle vier Wochen für drei bis fünf Tage in die Uniklinik Essen und wir dürfen meist ein Apartment im Hundertwasserhaus beziehen. Dafür bin ich unglaublich dankbar. Während der Behandlungspausen darf ich oft von der Station rüber und kann mich im Ronald McDonald Haus erholen. Man tritt in eine andere Welt ein, alles ist bunt und idyllisch. Hier kann ich mich mit den anderen Familien unterhalten, in der Bibliothek lesen, mich in den Turm verkrümeln oder von meiner Mama bekochen lassen. Alle Mitarbeiter und ehrenamtlichen Helfer sind unglaublich lieb! Ohne das Hundertwasserhaus wäre alles viel schwerer zu ertragen. Dankeschön, dass wir hier seit Jahren unser zweites Zuhause haben dürfen!<

27.05.2019

Weitere Familiengeschichten

Manchmal läuft das Leben nicht nach Plan und plötzlich sieht man sich einer Situation ausgesetzt, die einem alles abverlangt. Doch genauso oft bewahrheitet sich glücklicherweise, dass auf Regen stets Sonnenschein folgt. So ging es auch der Familie von Palina.

Antonia ist trotz ihrer schweren Erkrankung eine echte Frohnatur, stets betritt sie unser Haus mit einem Lächeln. Hier erzählt sie uns ihre Geschichte und sagt uns auch, warum unser buntes Haus so wichtig für ihre Mama und sie ist. Vielen Dank, liebe Antonia, dass Du uns an Deinem Leben teilhaben...

Die kleine Hannah hat es eilig! Bereits in der 27. Schwangerschaftswoche kämpft sie sich den Weg ins Leben und in die Herzen von Mama Annika und Papa Daniel. Ängstlich wachen die jungen Eltern von da an am Inkubator, denn sie wissen, es liegt noch ein langer Weg vor ihnen. Für uns erzählt die...

Erinnern Sie sich noch an diese kleine Motte? Im August 2007 kam sie im Universitätsklinikum Essen mit einem Gewicht von knapp über 500 Gramm zur Welt. Viel ist seitdem passiert und wir fragen uns: Wie geht es Lena eigentlich heute?

 

Das lang ersehnte Wunschkind Jan erblickt am 20. April 2014 das Licht der Welt, die Freude bei den jungen Eltern und allen Verwandten ist riesengroß. Niemand kann sich zu diesem Zeitpunkt ausmalen, was für ein steiniger und langer Weg noch vor der gesamten Familie liegen wird ...

 

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Akzeptieren