Unser
Ronald McDonald Haus
München-Großhadern

Gratulanten der ersten Stunde

1997 war nicht nur für unser Ronald McDonald Haus ein wichtiges Jahr – auch Familie Hartwich wird diese Zeit immer in Erinnerung behalten, denn damals retteten die Ärzte in Großhadern ihrer kleinen Katharina das Leben. Schon drei Monate nach der Transplantation konnten sie bei der Eröffnung des Ronald McDonald Hauses dabei sein und freuten sich für die Familien, die hier ein Zuhause auf Zeit fanden.

Die Eröffnung des Ronald McDonald Hauses in München-Großhadern – und Familie Hartwich war mit dabei
Katharina war mit ihren Eltern einer der Gratulanten der ersten Stunde des Ronald McDonald Hauses München-Großhadern

„Am 13. April 1997 wurde unsere Tochter Katharina als eines der ersten Kinder im Klinikum Großhadern Herz-Lungen transplantiert. Sie war damals zehn Jahre alt und durch ihre Erkrankung dem Tod näher als dem Leben. 1997 war nicht nur für uns durch die Transplantation unserer Tochter ein bedeutsames Jahr, nein, auch für viele andere Kinder und deren Eltern ein Jahr, in dem sich vieles veränderte und bewegte. Für uns persönlich war es die schwerste Zeit in unserem Leben. Doch auch die anderen Familien auf Station taten uns besonders leid, denn sie hatten keinerlei Rückzugs- oder Erholungsmöglichkeiten auch nicht für ein paar Stunden. Einige hatten Unterschlupf im Schwesternwohnheim gefunden und viele mussten finanzielle Reserven mobilisieren, um sich in der Nähe des Klinikums ein Pensionszimmer zu mieten: ohne Elternküche, ohne Möglichkeit, Wäsche zu waschen, und häufig weit weg von zu Hause.

Oft halfen mein Mann und ich damals mit irgendwelchen Kleinigkeiten aus, denn wir hatten es insofern gut, als wir in München wohnten und so zwischen Klinikum und Wohnung pendeln konnten. Die psychologische Betreuung, die heute den Eltern in solchen Situationen geboten wird, fehlte völlig. Wenn es unserer Tochter in dieser Zeit besonders schlecht ging, organisierten die Krankenschwestern den Besuch eines Geistlichen, der uns Zuspruch und Trost spendete.

Täglich verbesserte sich Katharinas Zustand, und so durften wir bald einen „Ausflug“ machen. Ja, es war ein Ausflug nach all diesen Wochen und Monaten im Krankenhaus: Wir gingen zur Eröffnung des Ronald McDonald Hauses. Dort fand ein großes Fest statt und an der Eingangstür wurde feierlich ein blaues Band durchschnitten. Endlich hatten die Eltern und Geschwisterkinder ein Zuhause auf Zeit und konnten wenigstens in den Stunden, in denen sie nicht auf Station waren, ein annähernd normales Leben führen. Die Fürsorge und die Geborgenheit, die dort von den Mitarbeiterinnen an die Familien weitergegeben wurden, ließ sich bei so manchem Elternpaar am Gesicht ablesen.

11.05.2017

Diese Begegnungen im Ronald McDonald Haus ließen mich persönlich nicht mehr los. Also beschloss ich, aus Dankbarkeit für das neu geschenkte Leben unserer Tochter, mich für die Organspende zu engagieren. Mein Mann und ich sind dem Ronald McDonald Haus bis heute eng verbunden.“

Liebe Familie Hartwich, vielen Dank, dass Ihr Eure Erinnerungen an unsere Eröffnung mit uns teilt und dass Ihr unserem Elternhaus bis heute treu zur Seite steht.

Weitere Familiengeschichten

Anfang dieses Jahres warten fünf Familien im Ronald McDonald Haus München-Großhadern auf ein Spenderherz für ihr Kind – so viele gleichzeitig wie noch nie zuvor. Eines dieser sogenannten >Herzkinder< ist der kleine Daniel, denn er wurde mit einer dilatativen Kardiomyopathie geboren, einer extrem...

Alles sah nach einer normalen Geburt aus und die Familie freute sich darauf, ihren kleinen Sohn Lukas bald in die Arme nehmen zu können. Doch dann traten Komplikationen auf …

Wie schön, dass ihr uns auf unserem Sommerfest besucht habt. Es ist wunderbar zu sehen, dass es Sina so gut geht! Danke, dass ihr unserem Haus immer noch so verbunden seid und Eure Geschichte für uns aufgeschrieben habt:

1997 war nicht nur für unser Ronald McDonald Haus ein wichtiges Jahr – auch Familie Hartwich wird diese Zeit immer in Erinnerung behalten, denn damals retteten die Ärzte in Großhadern ihrer kleinen Katharina das Leben. Schon drei Monate nach der Transplantation konnten sie bei der Eröffnung des...

17 Monate war Medina auf das Kunstherz Berlin Heart angewiesen, denn ihr natürliches Herz konnte nicht mehr aus eigener Kraft schlagen. Dann passierte etwas, womit Ärzte und Schwestern nicht gerechnet hatten: Medinas Herz erholte sich von selbst, sodass das künstliche entfernt werden konnte – ein...

Mia erblickte am 2. September 2008 das Licht der Welt. Bereits im Mutterleib wurde festgestellt, dass Mia eine Kardiomyopathie hat. Nach der Geburt war deshalb schnell klar: Mia braucht ein neues Herz.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Akzeptieren